Stoffsicherheitsbericht

Erweiterte Suche

Stoffsicherheitsbericht, auch CSR (für Chemical Safety Report) ist ein Begriff aus dem Gefahrstoffrecht.

Bezeichnet wird damit die Dokumentation der Stoffsicherheitsbeurteilung, die nach der REACH-Verordnung für alle registrierungspflichtigen Stoffe in Mengen von mehr als 10 Tonnen pro Jahr und Registrant erforderlich ist. Die Stoffsicherheitsbeurteilung umfasst Ermittlungen der schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit und Umwelt, der Persistenz und Bioakkumulation. Bei gefährlichen oder besonders besorgniserregenden Stoffen ist gem Art. 14 Abs. 4 REACH auch eine Expositionsbeurteilung (unter Erstellung von Expositionsszenarien) und Risikobeschreibung durchzuführen. Die Angaben im Sicherheitsdatenblatt müssen gem. Art. 31 Abs. 2 REACH mit der Stoffsicherheitsbeurteilung abgeglichen werden.

Die REACH-Verordnung beruht auf dem Grundsatz, dass die Industrie sichern muss, dass die hergestellten oder importierten Stoffe sowohl auf die menschliche Gesundheit, als auch für die Umwelt nicht gefährlich sind. Das Stoffsicherheitsbericht dient dazu, für alle Risiken sicherzustellen, wie diese Risiken auf ein Minimum reduziert werden können oder sogar ganz vermieden werden können.

Das Dokument dient auch als eine Informationsquelle, was entlang der Lieferkette (supply chain) weitergegeben wird. Die Hersteller/Lieferanten sind verpflichtet die Beurteilung die jeweiligen Stoffen den nachgeschalteten Anwendern freizugeben.

Die Bestandteile eines Stoffsicherheitsberichtes

Das Dokument besteht aus drei Teilen:

  • Ermittlung schädlicher Wirkungen
  • Expositionsbeurteilung
  • Risikobeschreibung

Ermittlung schädlicher Wirkungen

Um eine erfolgreiche Ermittlung zu führen, muss man alle relevanten Informationen über den Stoff einsammeln und bewerten. Solche Informationen sind z.B.die Eigenschaften des Stoffes, Informationen über die Herstellung und Verwendung, die Expositionsgrenze usw. Wenn die Informationen gemäß REACH-Verordnung nicht genügend sind, müssen zusätzliche Informationen gewonnen werden.

Ziel ist es die schädlichen Wirkungen des Stoffes zu identifizieren, deren Auswirkungen zu bewerten, was sie für ein Einfluss auf die menschliche Gesundheit und auf die Umwelt haben. Das Stoff muss einer der folgenden Kriterien entsprechen:

  • Muss als gefährlich gelten
  • Ist ein PBT-/-vPvB-Stoff

Wenn bei der Ermittlung herauskommt, das der Stoff als nicht gefährlich, und als nicht PBT-/-vPvB Stoff gilt, endet die Sicherheitsbeurteilung an dieser Stelle.

Expositionsbeurteilung

Die Expositionsbeurteilung ist der Vorgang der Messung oder Abschätzung der Dosis des Stoffes, was gegenüber dem Menschen und der Umwelt exponiert wird oder exponiert werden kann, abhängig von den Verwendungen des Stoffes. Die Informationen über die Herstellungsbedingungen und Verwendungen nennt man Expositionszenarium. Bei jedem Expositionszenarium müssen die Grenzwerte gegenüber dem Menschen und der Umwelt ermittelt werden. Im Expositionszenarium werden alle Verwendungen aufgelistet, und die Lebenszyklusstadien des Stoffes genau beschrieben.

Risikobeschreibung

Bei der Risikobeschreibung werden die jeweiligen Expositionshöhen mit den Schwellenwerten verglichen. Wenn kein Schwellenwert zugeordnet werden kann, wird ein quantitativer oder halbquantitativer Ansatz verwendet. Die Risiken gelten als "beherrscht", wenn die Expositionsgrenze innerhalb den Schwellenwerten liegen, die für den Menschen, als auch für die Umwelt sicher gelten. Wenn kein Schwellenwert vorliegt, muss die Exposition so gut wie möglich minimiert werden, damit das Risiko laut REACH-Verordnung als beherrscht gilt.

Wenn die Risiken nicht beherrscht werden können, muss die Sicherheitsbeurteilung verfeinert werden. Möglichkeiten sind:

  • Sammlung von weiteren relevanten Daten
  • Änderung der Herstellung oder Verwendung

Die Bedingungen, die die Beherrschung der Risiken sichern, bilden das sogenannte endgültige Expositionsszenarium. Die Sicherheitsbeurteilung wird im Stoffsicherheitsbericht (Chemical Safety Report, CSR) dokumentiert. Die Expositionszenarien werden als Teil des E-SDS durch die Lieferkette weitergegeben.

Wenn die Risiken trotz weitere Verfeinerungen nicht beherrscht werden können, wird von der Verwendung abgeraten, und in den E-SDS dokumentiert.

Weblinks

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?