Somatoliberin

Erweiterte Suche

Somatoliberin

Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 40 Aminosäuren[1]
Isoformen 2
Bezeichner
Gen-Namen GHRH; GHRF
Externe IDs OMIM: 139190 UniProtP01286   MGI: 95709 CAS-Nummer: 86168-78-7
Arzneistoffangaben
ATC-Code H01AC04
DrugBank DB00010
Vorkommen
Homologie-Familie GHRH
Übergeordnetes Taxon Euteleostomi

Somatoliberin (Wachstumshormon-Releasing-Hormon) ist ein im Hypothalamus gebildetes Hormon, welches die Bildung und Freisetzung von Somatotropin (STH) (auch Wachstumshormon oder engl. growth hormone (GH)) aus dem Hypophysenvorderlappen, stimuliert. Weitere Bezeichnungen für das Hormon sind Growth hormone releasing hormone (GhRH, GRH), Somatotropine releasing hormone (SRH, SRF) und Somatokrinin.

Struktur

Das Hormon besteht aus 40 Aminosäuren. Es geht durch proteolytische Prozessierung aus einem Prohormon hervor, welches 108 Aminosäuren groß ist. Der Genlocus der codierenden DNA-Sequenz befindet sich auf dem Chromosom 20.

Synthese und Sekretion

Somatoliberin wird in neurosekretorischen Zellen des ventromedialen Hypothalamus und im Nucleus arcuatus gebildet und in der Eminentia mediana des Hypothalamus freigesetzt und gelangt über die Portalgefäße in die Adenohypophyse (Hirnanhangsdrüse), wo es die somatotrophen Zellen zur Wachstumshormon-Freisetzung anregt.

Auch Pankreaskarzinome können Somatoliberin synthetisieren und freisetzen.[2]

Wirkung

Das Hormon stimuliert über die Bindung an den growth hormone releasing hormone receptor die Synthese und Sekretion von Somatotropin. Weiterhin begünstigt es direkt den Tiefschlaf.[3]

Der Gegenspieler des Somatoliberins ist das Somatostatin (SRIH).

Erkrankungen

Eine übermäßige Produktion von Somatoliberin kann über die verstärkte Ausschüttung von Somatotropin zum Riesenwuchs, während des Wachstums und nach der Wachstumsphase zu Akromegalie führen.[2]

Doping

Somatoliberin ist als zurzeit noch nicht nachweisbares Dopingmittel im Gespräch.[4]

Einzelnachweise

  1. Löffler, Biochemie und Pathobiochemie, 8. Auflage, S. 885
  2. 2,0 2,1 Thorner et al.: Successful treatment of acromegaly by removal of a pancreatic islet tumor secreting a growth hormone-releasing factor. http://www.pubmedcentral.gov/articlerender.fcgi?tool=pubmed&pubmedid=6290540
  3. Obal F Jr, Krueger JM.: The somatotropic axis and sleep. PMID 11924022
  4. RP-Online: Doping-Diskussion im Sport-Sommer: Neues Wundermittel noch nicht nachweisbar

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.