Short tandem repeat

Erweiterte Suche

Short tandem repeats (STR) (englisch, etwa kurze hintereinander auftretende Wiederholungen) bezeichnet in der Genetik die Wiederholung kurzer Basenpaar-Muster hintereinander in einem DNA- oder RNA-Strang. Diese repetitiven DNA-Elemente werden auch als Mikrosatelliten bezeichnet. STR sind das zur Zeit gebräuchlichste DNA-Motiv, das für die genetische Individualisierung von Personen verwendet wird.

STR treten in zumeist nichtkodierenden Bereichen der DNA auf und umfassen Muster von sich wiederholenden Basenpaarsequenzen (z.B. (CATC)n). Diese Regionen sind sehr polymorph in Bezug auf die Anzahl der Wiederholungen, was im Laufe der Evolution zu einer hohen Anzahl von Varianten für jeden einzelnen STR-Genort führte. Somit besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sich zwei Menschen in der Anzahl der STR-Wiederholungen unterscheiden. Die Bestimmung der Länge der beiden STR-Allele eines Individuums erfolgt mit Hilfe der DNA-Vervielfältigung über die PCR und anschließende Fragmentlängenmessung per Elektrophorese. Als Ergebnis werden zwei Zahlen angegeben, die Anzahl der Wiederholungen des Motivs (z.B. "TH01 6,9" bedeutet, der STR-Marker TH01 hat 6 Wiederholungen auf dem ersten und 9 Wiederholungen auf dem zweiten Allel der untersuchten Person). Diese Zahlenwerte sind die Information, die Eingang in Genomdatenbanken findet.

In der Praxis werden mehrere verschiedene STR-Genorte gleichzeitig analysiert, hierfür existieren kommerziell erhältliche Systeme. Die Kombination dieser verschiedenen Systeme liefert eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, zwei verschiedene Individuen unterscheiden zu können. So liefert ein zur Zeit gebräuchliches kommerziell erhältliches Analysesystem mit 17 simultan untersuchten STR-Systemen eine durchschnittliche Wahrscheinlichkeit von weniger als 1 zu 100 Milliarden, dass zwei unverwandte Personen zufällig das gleiche DNA-Muster aufweisen. Dieser hohen Diskriminierungsrate bei gleichzeitig technisch einfacher Handhabbarkeit aufgrund kurzer Amplikonlängen ist es geschuldet, dass STR die Methode der Wahl bei der Verwandtschaftsanalyse und der Erstellung von Spurenprofilen in der forensischen Tatortarbeit sind.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.