Schutz vor optischer Strahlung

Erweiterte Suche

Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde den Mitarbeitern der Redaktion Physik zur Qualitätssicherung aufgetragen. Wenn Du Dich mit dem Thema auskennst, bist Du herzlich eingeladen, Dich an der Prüfung und möglichen Verbesserung des Artikels zu beteiligen. Der Meinungsaustausch darüber findet derzeit nicht auf der Artikeldiskussionsseite, sondern auf der Qualitätssicherungs-Seite der Physik statt.
Licht als Teil des elektromagnetischen Spektrums

Der Schutz vor optischer Strahlung umfasst Maßnahmen zum Schutz vor kohärenter Strahlung (Laserstrahlen) sowie andere Arten künstlicher optischer Strahlung, wie ultraviolette, sichtbare und infrarote Strahlung.

In Deutschland wird der Schutz von Arbeitnehmern vor optischer Strahlung u.a. durch die Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung vom 19. Juli 2010 geregelt. [1]

Die Optische Strahlung umfasst

  • Infrarot (IR)
  • Sichtbares Licht (VIS)
  • Ultraviolett (UV)

und gehört zum Bereich der nicht-ionisierenden Strahlung. Die optische Strahlung ist ein Teil des elektromagnetischen Spektrums. Die Strahlung kann sowohl positive als auch negative Wirkungen hervorrufen. Entsprechend den unterschiedlichen Wirkmechanismen gelten unterschiedliche Grenzwerte, Gesetze und Richtlinien.

  • UV-Strahlenschutz
  • VIS-Strahlenschutz
  • IR-Strahlenschutz

Gesetzliche Grundlagen

Europa

In der EU wurde am 5. April 2006 die RICHTLINIE 2006/25/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 5. April 2006 über Mindestvorschriften zum Schutz von Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer vor der Gefährdung durch physikalische Einwirkungen (künstliche optische Strahlung) (19. Einzelrichtlinie im Sinne des Artikels 16 Absatz 1 der Richtlinie 89/391/EWG) (kurz EU-Richtlinie Optische Strahlung) veröffentlicht.

Die Richtlinie tritt am 27. April 2006 in Kraft und musste bis 27. April 2010 in nationales Recht umgesetzt sein.

Die Richtlinie befasst sich nur mit künstlicher optischer Strahlung. Natürliche Strahlungsquellen, wie die Sonne, fallen nicht unter diese Richtlinie.

Pflichten des Arbeitgebers

Der Arbeitgeber nimmt die Bewertung, Messung und/oder Berechnung der Exposition vor, der der Arbeitnehmer voraussichtlich ausgesetzt ist. Darauf aufbauend müssen Maßnahmen zur Beschränkung der Exposition vorgenommen werden, damit die Grenzwerte eingehalten werden.

Bewertet/gemessen/berechnet wird

  1. bei LASER: nach den Normen der IEC
  2. bei inkohärenter Strahlung: nach Empfehlungen der CIE und des CEN
  3. bei Expositionssituationen, die von den beiden oberen Punkten nicht erfasst sind, können durch nationale oder internationale wissenschaftlich untermauerte Leitlinien verwendet werden.

Die Bewertung, Messung und/oder Berechnung muss in angemessenen Zeitabständen von hierzu befähigten Diensten oder Personen erfolgen. Die Daten müssen in einer geeignete Form gespeichert werden, die eine spätere Einsichtnahme ermöglichen.

Bei der Risikobewertung ist folgendes zu berücksichtigen:

  1. Ausmaß, Wellenlängenbereich und Dauer der Exposition
  2. Die Expositionsgrenzwerte
  3. Auswirkungen auf die Gesundheit und Sicherheit von Arbeitnehmern in Risikogruppen
  4. Auswirkungen, die durch das Zusammenwirken zwischen optischer Strahlung und fotosensibilisierenden chemischen Stoffen sich ergeben können
  5. Indirekte Auswirkungen wie Blendung, Explosion und Feuer
  6. Verfügbarkeit von Ersatzausrüstungen
  7. Einschlägige Informationen
  8. Exposition aus mehreren Quellen
  9. Klassifizierung von Laser laut IEC-Norm und andere künstlichen Strahlungsquellen, die Schädigungen ähnlich der Laserklasse 3B oder 4 hervorrufen können
  10. Information der Herstellen von Quellen optischer Strahlung

Der Arbeitgeber muss die Risikobewertung dokumentieren und regelmäßig aktuell halten.

Deutschland

Geplant ist eine gemeinsame Verordnung für elektromagnetische Felder und Optische Strahlung


Österreich

Die VOPST (Verordnung optische Strahlung) regelt in Österreich den Schutz der Arbeitnehmer vor optischer Strahlung.

Literatur

  • E Sutter: Schutz vor optischer Strahlung: Laserstrahlung, inkohärente Strahlung, Sonnenstrahlung, Normenreihe DIN EN 60825 (VDE 0837). 3. Aufl. 2008. ISBN 978-3800730728

Einzelnachweise

  1. http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/ostrv/gesamt.pdf

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
27.05.2021
Quantenphysik
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
27.05.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
26.05.2021
Exoplaneten
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
25.05.2021
Quantenphysik - Thermodynamik
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.