Rengeit
Andere Namen
  • IMA 1998-055
Chemische Formel

Sr4Ti4ZrO8[Si2O7]2

Mineralklasse Silikate und Germanate - Gruppensilikate (Sorosilikate)
9.BE.70 (8. Auflage: VIII/C.17) nach Strunz
56.02.08.05 nach Dana
Kristallsystem monoklin
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin monoklin-prismatisch $ \ 2/m $[1]
Farbe dunkelbraun
Strichfarbe hellgrünbraun
Mohshärte 5 bis 5,5
Dichte (g/cm3) berechnet: 4,12
Glanz Diamantglanz
Transparenz durchsichtig
Bruch spröde
Spaltbarkeit
Habitus körnige Aggregate
Kristalloptik
Doppelbrechung
(optischer Charakter)
 ; zweiachsig positiv
Pleochroismus stark: hellgrün bis hellgrünbraun bei weniger als 1 % Seltenen Erden: hellviolett bis grünlichbraun bei etwa 3 bis 10 % Seltenen Erden

Rengeit ist ein sehr selten vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der „Silikate und Germanate“. Es kristallisiert im monoklinen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung Sr4Ti4ZrO8[Si2O7]2. Durch Substitution können bis zu 10 Gewichtsprozent leichte Seltene Erden sowie geringe Mengen an Ca, Al, Fe, Nb und Ba vorhanden sein.

Rengeit entwickelt nur kleine, dunkelbraune Kristalle in körnigen Aggregatein mit Diamantglanz auf den Kristallflächen. Rengeit ist ein Polymorph von Strontiochevkinit und strukturell dem Perrierit ähnlich.

Etymologie und Geschichte

Erstmals entdeckt wurde Rengeit am Geröll-Strand Oyashirazu bei Itoigawa in Japan, genauer in den dort gefundenen Jadesteinen.

Analysiert und beschrieben wurde das Mineral 2001 durch H. Miyajima, S. Matsubara, R. Miyawaki, K. Yokoyama und K. Hirokawa, die es nach dem Berg Renge in der Nähe der Typlokalität Oyashirazu benannten.

Klassifikation

In der mittlerweile veralteten, aber noch gebräuchlichen 8. Auflage der Mineralsystematik nach Strunz gehörte der Rengeit zur Mineralklasse der „Silikate und Germanate“ und dort zur Abteilung der „Gruppensilikate (Sorosilikate)“, wo er zusammen mit Chevkinit-(Ce), Matsubarait, Perrierit-(Ce), Polyakovit-(Ce), Stavelotit-(La) und Strontiochevkinit eine eigenständige Gruppe bildete.

Die seit 2001 gültige und von der International Mineralogical Association (IMA) verwendete 9. Auflage der Strunz'schen Mineralsystematik ordnet den Rengeit ebenfalls in die Klasse der „Silikate und Germanate“ und dort in die Abteilung der „Gruppensilikate (Sorosilikate)“ ein. Diese Abteilung ist allerdings weiter unterteilt nach der Art der Gruppenbildung, der möglichen Anwesenheit weiterer Anionen und der Koordination der Kationen, so dass das Mineral entsprechend seiner Zusammensetzung und seines Aufbaus in der Unterabteilung „Si2O7 Gruppen mit zusätzlichen Anionen; Kationen in oktaedrischer [6] und größerer Koordination“ zu finden ist, wo es zusammen mit Chevkinit-(Ce), Dingdaohengit-(Ce), Karnasurtit-(Ce), Maoniupingit-(Ce), Matsubarait, Perrierit-(Ce), Perrierit-(La), Polyakovit-(Ce) und Strontiochevkinit die unbenannte Gruppe 9.BE.70 bildet.

Auch die vorwiegend im englischen Sprachraum gebräuchliche Systematik der Minerale nach Dana ordnet den Rengeit in die Klasse der „Silikate und Germanate“ und dort in die Abteilung der „Gruppensilikate“ ein. Hier ist er zusammen mit Chevkinit-(Ce), Strontiochevkinit, Perrierit-(Ce), Orthochevkinit, Matsubarait, Polyakovit-(Ce), Maoniupingit-(Ce) und Dingdaohengit-(Ce) in der „Perierit-Chevkinit-Gruppe“ mit der System-Nr. 56.02.08 innerhalb der Unterabteilung „Gruppensilikate: Si2O7-Gruppen und O, OH, F und H2O mit Kationen in [4] und/oder >[4]-Koordination“ zu finden.


Bildung und Fundorte

An der Typlokalität tritt Rengeit in xenomorphen, maximal 9 mm großen Aggregaten in Jade auf. Zur Paragenese gehören neben Omphacit und Jadeit auch Titanit, Zirkon und Tausonit. Rengeit ist vermutlich durch die Reaktion strontiumreicher Fluide mit Zr- und Ti-Mineralen während hochgradiger Metamorphose entstanden.

Neben seiner Typlokalität Oyashirazu in Japan wurde Rengeit bisher (Stand: 2011) nur noch am Kaskasnjuntschorr (Каскаснюнчорр) in den Chibinen auf der russischen Halbinsel Kola gefunden.[2]

Kristallstruktur

Rengeit kristallisiert monoklin in der Raumgruppe $ \ P2_1/a $ (Raumgruppen-Nr. 14) mit den Gitterparametern a = 13,97 Å; b = 5,675 Å; c = 11,98 Å und β = 114,26° sowie 2 Formeleinheiten pro Elementarzelle.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Webmineral - Rengeite (englisch)
  2. Mindat - Rengeite (englisch)

Literatur

Weblinks

  • Mineralienatlas:Rengeit (Wiki)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.
06.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Forschungsteam beobachtet eigenes Magnetfeld bei Doppellagen-Graphen
Normalerweise hängt der elektrische Widerstand eines Materials stark von dessen Abmessungen und elementarer Beschaffenheit ab.
05.10.2021
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Art von Magnetismus in Kult-Material entdeckt
Ein internationales Wissenschaftsteam macht eine wegweisende Entdeckung in Strontiumruthenat.
30.09.2021
Kometen_und_Asteroiden | Planeten
Bombardement von Planeten im frühen Sonnensystem
Vesta, der größte Asteroid unseres Sonnensystems, war sehr viel früher einer umfangreichen Einschlagserie großer Gesteinskörper ausgesetzt als bislang angenommen.
30.09.2021
Plasmaphysik | Teilchenphysik
Strahldiagnostik für zukünftige Beschleuniger im Tischformat
Seit Jahrzehnten wurden Teilchenbeschleuniger immer größer - Seit einigen Jahren gibt es jedoch eine Alternative: „Teilchenbeschleuniger im Tischformat“, die auf der Laseranregung von Kielwellen in Plasmen (laser wakefield) basieren.
24.09.2021
Quantenoptik
Winzige Laser, die wie einer zusammenwirken
Israelische und deutsche Forscher:innen des Exzellenzclusters ct.
23.09.2021
Teilchenphysik
Den Geheimnissen eines exotischen Kerns auf der Spur
Berechnungen des exotischen, experimentell schwer zugänglichen Kerns Zinn-100 mit neuesten ab-initio theoretischen Methoden liefern verlässliche Ergebnisse.
23.09.2021
Monde
Mond: Scharfer Blick in dunkle Krater
Dauerhaft verschattete Mondkrater enthalten Eis, lassen sich jedoch nur schlecht ablichten.
22.09.2021
Schwarze_Löcher | Astrophysik
Wie man einen Quasar wiegt
Astronomen haben erstmalig erfolgreich eine neue Methode zur Bestimmung der Massen von schwarzen Löchern in Quasaren erprobt.
22.09.2021
Quantenphysik
Quantenkryptographie-Rekord mit höherdimensionalen Photonen
Quantenkryptographie ist eine der erfolgversprechendsten Quantentechnologien unserer Zeit.