Raumladungsgesetz

Das Raumladungsgesetz beschreibt den Zusammenhang zwischen Stromstärke und Spannung einer evakuierten Zweielektrodenanordnung bei raumladungsbegrenztem Betrieb (z. B. Röhrendiode mit Glühkathode). Wegen der frühen Arbeiten von Clement Dexter Child[1] und Irving Langmuir[2] über Entladungserscheinungen wird das Raumladungsgesetz manchmal auch Langmuir-Child-Gesetz genannt. Der Zusammenhang der Stromdichte in einer evakuierten Zweielektrodenanordnung und der elektrischen Spannung wird in der Schottky-Gleichung ausgedrückt.

Kurzbeschreibung

Es gilt

$ I=K U^{\frac {3}{2}} $,

wobei $ I $ und $ U $ Anodenstrom bzw. -spannung bezeichnen. Der Faktor $ K $, die sogenannte Raumladungskonstante oder Perveanz der Diode, ist eine lediglich von der Gestalt der Elektrodenanordnung abhängige Größe und somit eine Röhrenkonstante.

Das Raumladungsgesetz gilt für U > 0 V. Für U < 0 V gilt das Anlaufstromgesetz. Das Raumladungsgesetz verliert seine Gültigkeit bei zu geringer Kathodenergiebigkeit oder zu hoher Anodenspannung.

Herleitung des Raumladungsgesetzes

Man betrachte zwei beliebig geformte Elektroden im Vakuum, von denen die eine (geheizte, beliebig ergiebige Kathode) auf das Potential $ \phi=0 $ (erste Randbedingung) und die andere (Anode) auf das Potential $ \phi=U $ (Anodenspannung, zweite Randbedingung) gelegt wurde. Aus physikalischen Gründen muss das zugehörige Entladungsproblem eindeutig lösbar sein. Sei $ \phi_0(\mathbf{r}) $ die Lösung für die Anodenspannung $ U=U_0 $, dann gilt nach den Gesetzen der Magnetohydrodynamik bei Vernachlässigung der Austrittsgeschwindigkeit und der relativistischen Massenzunahme der Elektronen für die restlichen Felder

$ v_0=\sqrt{2\eta_0\phi_0}, \quad \rho_0=-\epsilon_0\Delta\phi_0, \quad J_0=-\rho_0 v_0, \quad I_0=\int J_0 {\rm d}A, $

wobei über die gesamte Anodenoberfläche (Anschlussdraht ausgeschlossen) zu integrieren ist. Offenbar ist nun $ \phi=a\phi_0 $ eine Lösung für $ U=aU_0 $ bei beliebiger Wahl der nicht negativen Zahl $ a $, und für die anderen Felder gilt

$ v = \sqrt{2\eta_0\phi} = \sqrt{a}v_0, \quad \rho = -\epsilon_0\Delta\phi = a\rho_0, \quad J = -\rho v = a^{\frac {3}{2}}J_0, \quad I = \int J {\rm d}A = a^{\frac {3}{2}}I_0 = \left(\frac{U}{U_0}\right)^{\frac {3}{2}} I_0 = \frac{I_0}{U_0^{\frac {3}{2}}} U^{\frac {3}{2}}. $

Da eindeutige Lösbarkeit vorausgesetzt war, ist mit $ \phi=a\phi_0 $ nicht nur eine, sondern die Lösung des Entladungsproblems für $ U=aU_0 $ gegeben. Weil $ a $ beliebig gewählt werden kann, hat man sogar alle Lösungen des Problems vorliegen, sobald nur eine einzige bekannt ist. Nun ist $ I_0 $ bei gegebener Spannung $ U_0 $ sicherlich von der Gestalt der Anordnung abhängig, $ I_0/U_0^{3/2} $ ist also eine Konstante der Anordnung, und für den Anodenstrom gilt damit

$ I = K U^{\frac {3}{2}}, \quad K = \frac{I_0}{U_0^{\frac {3}{2}}}. $

Das Raumladungsgesetz impliziert offenbar eine unendlich hohe Ergiebigkeit der Kathode, denn für $ U\to\infty $ folgt aus ihm $ I\to\infty $.

Die Konstante K

Die Konstante $ K $ ist abhängig von der Anodenoberfläche $ F $ und dem Abstand $ r $ zwischen Kathode und Anode und der Bauform von Kathode und Anode. Barkhausen geht von einem dünnen Kathodendraht aus der in der Mitte eines Anodenrohres mit Länge $ l $ und Radius $ r $ steht. Der Voltgeschwindigkeits-Umrechnungsbeiwert v1 ist die Geschwindigkeit die das Elektron nach dem Durchfliegen einer Spannungsdifferenz von 1 V hat. e ist die Elementarladung, me die Elektronenmasse und ε0 die Elektrische Feldkonstante.

$ F = 2 \cdot \pi \cdot r \cdot l $
$ v_1 = \sqrt {2 \cdot e \over {m_e \cdot 10 ^ {-7}}} $
$ K = \frac 4 9 \cdot \varepsilon_0 \cdot v_1 \cdot \frac {F} {r^{2}} $

Literatur

  • H. Barkhausen: Lehrbuch der Elektronenröhren, 1. Band Allgemeine Grundlagen. 11. Auflage. S. Hirzel Verlag, Leipzig 1965, S. 46ff.

Einzelnachweise

  1.  Clement Dexter Child: Discharge From Hot CaO. In: Physical Review (Series I). 32, Nr. 5, 1911, S. 492–511, doi:10.1103/PhysRevSeriesI.32.492 (PDF, abgerufen am 5. Februar 2010).
  2.  Irving Langmuir: The Effect of Space Charge and Residual Gases on Thermionic Currents in High Vacuum. In: Physical Review (Series II). 2, Nr. 6, 1913, S. 450–486, doi:10.1103/PhysRev.2.450 (PDF, abgerufen am 5. Februar 2010).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

12.01.2021
Quantenoptik
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen.
11.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
11.01.2021
Galaxien
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
08.01.2021
Optik - Teilchenphysik
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
08.01.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
07.01.2021
Raumfahrt - Festkörperphysik - Quantenoptik
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
07.01.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
05.01.2021
Thermodynamik
Weder flüssig noch fest
E
05.01.2021
Quantenoptik
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
22.12.2020
Galaxien - Sterne
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.