Quetschpräparat

Erweiterte Suche

Ein Quetschpräparat ist ein einfaches, in der Mikroskopie - häufig in der Mykologie - verwendetes Präparat, das dazu dient, Mikrostrukturen sichtbar zu machen.

Herstellung des Präparats

Auf die Mitte eines sauberen Objektträgers wird mit Hilfe eines Glasstabs oder einer Pipette ein Tropfen Präparierlösung aufgebracht. Mit einer Präpariernadel oder einer spitzen Pinzette wird ein winziges (!) Stück des Materials (zum Beispiel das Lamellenfragment eines Pilzes) in den Flüssigkeitstropfen eingesetzt. Mit der Nadel wird das Objekt gleichmäßig im Medium verteilt und in die richtige Position gebracht. Nun wird ein Deckglas seitlich und schräg an den Flüssigkeitstropfen gestellt, so dass die Flüssigkeit auf Grund der Adhäsion den Rand des Deckglases benetzt. Danach lässt man das Gläschen langsam aufgleiten. Unter Verwendung eines weichen Radiergummis wird das Präparat mit leichtem Druck vorsichtig gequetscht. Ist der Druck zu stark bzw. das aufgebrachte Präparat zu kompakt, zerbricht das Deckglas sehr leicht. Die am Rand des Deckglases austretende Flüssigkeit wird mit einem saugfähigem Stück Papier (Filtrierpapier, Papiertaschentuch o.ä.) abgesaugt.

Medium

Als Präparierflüssigkeit nimmt man im einfachsten Fall Wasser oder physiologische Kochsalzlösung. Ein Farbstoffzusatz sollte dann unterbleiben, wenn die Eigenfarbe des Objektes eine wichtige Rolle spielt. Um Größenveränderungen des aufgebrachten Mikromaterials zu verhindern, sind Glyzerinzusätze empfehlenswert.

Objektiv

Es kann jedes in der Mikroskopie verwendete Objektiv eingesetzt werden. Im Falle von Objektiven mit starker Vergrößerung (ab ca. 80 x) bringt man zusätzlich auf das Deckglas einen Tropfen Immersionsöl auf und taucht das entsprechende Immersionsobjektiv in das Öl ein. Dies gewährleistet die Behebung der Lichtreflexion auf der Glasoberfläche.

Verwendung in der Mykologie

In der Mykologie (Pilzkunde) ist ein Quetschpräparat immer dann angebracht, wenn allgemeine Strukturen des Pilzorganismus untersucht werden sollen (Zum Beispiel: Hyphen, Schnallen, Basidien, Sporen). Werden etwa für Bestimmungsvorgänge detaillierte "Ortsangaben" der Mikrostrukturen benötigt, ist das Anfertigen von aufwendigeren Schnittpräparaten erforderlich.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.01.2022
Satelliten | Raumfahrt | Astrophysik
James Webb Weltraumteleskop am Ziel
Die Wissenschaft kann möglicherweise bald erforschen, wie das Universum seinen Anfang nahm, denn das neue Weltraumteleskop James Webb hat seine Endposition erreicht.
17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.