Gemeingriechischer Fuß

Erweiterte Suche

(Weitergeleitet von Pous metrios)

Der gemeingriechische Fuß  – wissenschaftlich auch pous metrios genannt –  ist eine klassische Längeneinheit. Sie misst 16 Fünfzehntel römische Fuß, also in etwa 316,1 mm.

Dieser griechische Fuß wurde auch in Österreich als österreichischer Fuß verwendet. Er wurde in der Antike in 16 Finger geteilt, in Österreich – wie im Mittelalter üblich – in 12 Daumen.
Die Ratio des pous metrios zum kyrenaischen Fuß beträgt 1024 zu 1000.

Durch statistische Auswertungen alter Maßstäbe wurde ein durchschnittlicher römischer Fuß von 296,2 mm ± 0,5 mm von Prof. Rottländer, Tübingen wissenschaftlich ermittelt.
Da die alten Längenmaße der Antike stets durch einfache Verhältniszahlen voneinander abgeleitet wurden, bevorzugen moderne Metrologen heute aber einen arbiträr definierten, modernen, konventionellen Wert von genau 22 x 33 x 5-3 x 73 mm= 296,352 mm. Dieser Wert liegt weit innerhalb der von Rottländer festgestellten Variationsspanne, hat aber den Vorteil einfache Werte für die abgeleiteten Längenmaße zu gewährleisten. Statt einzelner, zufälliger Rundungen, bedeutet dieser Wert eine "Gesamtrundung" aller antiken Längenmaße.

So beträgt der modern definierte, theoretische Wert des pous metrios 16 x (296,352 / 15) = 316,1088 mm.
Das österreichische 6-Fuß-Klafter wurde im Jahr 1871 bei der Umstellung auf das Dezimalsystem auf 1,89648384 m festgelegt.[1]
Der gesetzliche österreichische „pous metrios“ hat also – in potenzierten Primzahlen ausgedrückt – die definierte Länge von 23 × 30 × 5-5 × 70  ×  37 × 47 × 71  =  316,08064 mm.
Dieser Wert liegt etwa bei 99,991 % des modernen Definitionswertes, war also 28,16 µm kürzer als dieser. Der gesetzliche, österreichische Wert des „pous metrios“ beinhaltet aber die großen Primzahlen 37, 47 und 71, die aber alle in antiken Ratios tatsächlich nie vorkommen.

Letztlich bestätigt die österreichische Legislation mit ihrer – für alte Maße – höchst geringen Abweichung von etwa 0,0089 % nur die moderne wissenschaftliche Definition mittels der vier potenzierten, aber einfachen Primzahlen: 2, 3, 5 und 7.
Diese Ratios entstehen zwischen dem antiken 16-Finger-Fuß, der 18-Finger-Pygme, dem 20-Finger-Pygon, sowie den verschiedenen Ellen zu 24, 28, 30 und 32 Fingerbreit.

Vor dem Jahr 1816 wurde der gleiche Fuß auch in Preußen, im Zusammenhang mit den preußischen Hohlmaßen verwendet.
Er betrug dort 316,149145 mm; also knapp 0,0128 % oder zirka 40⅓ µm mehr als der moderne, sieben-glatte Vergleichswert.

Einzelnachweise

  1. Österreichische Nationalbibliothek:  „Gesetz, womit eine neue Maß- und Gewichtsordnung festgestellt wird“ vom 23. Juli 1871.  Reichsgesetzblatt 16/1872, Artikel IV, Seite 30.

Siehe auch

Vormetrische Längenmaße

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.07.2021
Quantenphysik - Biophysik
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
22.07.2021
Galaxien
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
21.07.2021
Sonnensysteme - Sterne
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
20.07.2021
Festkörperphysik - Thermodynamik
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
19.07.2021
Galaxien - Schwarze_Löcher
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
14.07.2021
Exoplaneten
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
13.07.2021
Supernovae
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
08.07.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
01.07.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht.
29.06.2021
Planeten
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.