Plattieren

Erweiterte Suche

Mit Plattieren bezeichnet man Verfahren aus der Metallverarbeitung und der Textiltechnik, bei der ein unedleres Material (Metall bzw. Stoff) mechanisch (nicht galvanisch) durch ein anderes edleres Material überdeckt wird.

Von der Verbindung Doublé (Goldplattierung: Gold mechanisch auf Messing aufgebracht, nicht vergoldet) leitet sich auch eine andere Bezeichnung für diese Verfahren ab: Doublieren (auch Dublieren).

Plattieren in der Metallbearbeitung

Als Plattieren bezeichnet man in der Metallbearbeitung das Aufbringen einer höherwertigen Metallschicht auf ein anderes Metall. Dabei soll eine möglichst unlösliche Verbindung („Plaqué“) entstehen. Die untrennbare Verbindung wird durch Temperatur und Druck erzielt. Mögliche Verbindungen sind z. B. Kupfer auf Stahl und Silber oder Gold auf Messing (Doublé).

Erreicht wird dieses durch unterschiedlichste Techniken, z. B. durch Aufwalzen von dünnen Metallfolien, Aufschweißen, Angießen (Ionenplattieren), Tauchen, Sprengplattieren oder durch galvanotechnische Verfahren (Elektroplattieren). Nach dem derzeitigen Stand der Produktionstechnik (Anfang des 21. Jahrhunderts) geschieht dies meistens nach der Methode der Walzschweißplattierung.

Mit dem Überzug können Korrosionsschutz, eine höhere Oberflächenhärte, bessere Gleiteigenschaften oder ein gefälligeres Aussehen erreicht werden.

Walzschweißplattierung

Eine Möglichkeit ist, Grund- und Plattiermaterial in dünne Knopfbleche einzuhüllen, zu erhitzen und dann auszuwalzen. Die Knopfbleche werden durch Beizen entfernt. Eine andere Möglichkeit ist, die Platine mit dem Plattierungsmaterial zu umwickeln, zu erwärmen und unter hohem Walzdruck auszuwalzen. Üblich ist das Walzplattieren von Aluminiumlegierungen (Grundwerkstoff) mit Reinaluminium (Plattierungswerkstoff) und von Stahl (Grundwerkstoff) mit nichtrostendem Stahl oder Kupfer oder Nickel oder Aluminium (Plattierungswerkstoff). Behälter der chemischen Industrie werden durch Schweißplattierung (Aufschweißen des Überzugmaterials) ausgekleidet.

Plattierte Bleche

Plattierte Bleche sind Verbundwerkstoffe, die aus einem Grundstoff und mindestens einer Lage eines anderen Werkstoffs bestehen. Die Plattierungsschichten können einseitig oder beidseitig auf den Trägerwerkstoff aufgebracht sein. Meistens besteht der Grundwerkstoff aus „billigem“ Kohlenstoffstahl, welcher die erforderliche Festigkeit für die Verwendung aufweist. Als Herstellungsverfahren kommen Sprengen und/oder Warmwalzen in Frage. Plattierte Bleche bieten eine wirtschaftliche Lösung für Anwendungen, wo z. B. die Statik dickwandige Bauteile verlangt, aber eine verhältnismäßig dünne Plattierschicht ausreicht.

Plattieren in der Textiltechnik

In der Textiltechnik bezeichnet man mit dem Begriff ein Fadensystem, das ein Anderes überdeckt, und zwar in der Wirkerei durch eine besondere Art der Maschenbildung und in der Spinnerei durch das Überspinnen eines baumwollenen Kernfadens mit Seiden- oder Wollgarn.

Doublieren in der Gemälderestaurierung

Das Doublieren wird zum prophylaktischen Schutz vor Gemäldezerstörung angewandt und ist bis ins 17. Jahrhundert zurück zu verfolgen. Dabei wird die Gemäldeleinwand zur Stabilisierung von hinten mit elastischem, textilem Material hinterklebt. Ein Gemälde wird dann doubliert, wenn der textile Bildträger nicht mehr in der Lage ist, die Farbschichten des Bildes zu stabilisieren. Auch Graphiken aus Papier können so vor dem Verfall gerettet werden.

Siehe auch

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?