Pentahydrit


Pentahydrit

Pentahydrit
Andere Namen
  • Bittersalz
Chemische Formel

Mg[SO4]·5H2O

Mineralklasse Wasserhaltige Sulfate ohne fremde Anionen
07.CB.20 (8. Auflage: VI/C.04) nach Strunz
29.06.07.03 nach Dana
Kristallsystem triklin
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin triklin-pinakoidal; 1
Farbe farblos, weiß, blassblau
Strichfarbe weiß
Mohshärte 2,5
Dichte (g/cm3) 1,76
Glanz Glasglanz
Transparenz durchsichtig bis durchscheinend
Bruch muschelförmig
Spaltbarkeit
Habitus meistens Krusten, selten ausgeprägte Kristalle
Kristalloptik
Brechungsindex nα = 1,482 nβ = 1,492 nγ = 1,493
Doppelbrechung
(optischer Charakter)
δ = 0,011 ; zweiachsig negativ
Weitere Eigenschaften
Chemisches Verhalten leicht löslich in Wasser, bitterer Geschmack
Ähnliche Minerale Kieserit, Hexahydrit, Epsomit

Pentahydrit (wie Epsomit auch Bittersalz; chemisch Magnesiumsulfat-Pentahydrat) ist ein seltenes Mineral aus der Mineralklasse der „Sulfate (und Verwandte)“. Es kristallisiert im triklinen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung Mg[SO4]·5H2O und entwickelt in der Regel körnige Aggregate und Krusten von weißer Farbe mit einem Stich ins bläuliche. Auch farbloser Pentahydrit ist bekannt. Größere Kristalle sind ebenso wie beim Hexahydrit selten [1].

Besondere Eigenschaften

Pentahydrit ist, ähnlich wie Epsomit, nicht stabil. Es kann unter trockenen Bedingungen Wasser abgeben. Bei zu hoher Feuchtigkeit zerfließen Pentahydritkristalle.

Etymologie und Geschichte

Erstmals entdeckt wurde Pentahydrit in der Umgebung von Cripple Creek im US-Bundesstaat Colorado und beschrieben 1951 durch Charles Palache, Harry Berman, Clifford Frondel, die das Mineral in Anlehnung an seinen Gehalt von fünf Molekülen Kristallwasser nach dem griechischen Zahlwort πεντα penta für fünf und und dem griechischen Wortstamm ὕδωρ hyd(r) für Wasser benannten.

Klassifikation

In der mittlerweile veralteten, aber noch gebräuchlichen 8. Auflage der Mineralsystematik nach Strunz gehörte der Pentahydrit zur Mineralklasse der „Sulfate, Selenate, Tellurate, Chromate, Molybdate, Wolframate“ und dort zur Abteilung der „Wasserhaltigen Sulfate ohne fremde Anionen“, wo es zusammen mit Chalcanthit, Jôkokuit und Siderotil die sog. Chalcanthitgruppe bildet.

Die seit 2001 gültige und von der International Mineralogical Association (IMA) verwendete 9. Auflage der Strunz'schen Mineralsystematik ordnet den Pentahydrit ebenfalls in die Klasse der „Sulfate (Selenate, Tellurate, Chromate, Molybdate und Wolframate)“ und dort in die Abteilung der „Sulfate (Selenate, etc.) ohne weitere Anionen, mit H2O“ ein.

Auch die vorwiegend im englischen Sprachraum gebräuchliche Systematik der Minerale nach Dana ordnet den Pentahydrit in die Klasse der „Sulfate, Chromate und Molybdate“, dort allerdings in die Abteilung der „Wasserhaltigen Säuren und Sulfate“. Hier ist in der „Chalcanthit“ mit der System-Nr. 29.06.07 innerhalb der Unterabteilung der „Wasserhaltigen Säuren und Sulfate mit AXO4 × x(H2O)“ zu finden.

Bildung und Fundorte

Durch die chemische Verwandtschaft zum Epsomit sind die Bildung und die Fundorte vergleichbar. Pentahydrit kommt als sekundäres Mineral als Ausblühungen an magnesiumhaltigen Gesteinen bzw. Mineralien vor. Bekannte Fundorte sind z.B. Grand Junction, Colorado/USA oder Virginia City, Nevada/USA. Fundmöglichkeiten für Pentahydrit sind Evaporite. Hier kann es aus übersättigten magnesiumhaltigen Salzlaken auskristallisieren (Basse-Casamance Valley/Senegal). Wie auch beim Epsomit kann sich Pentahydrit in vulkanischen Fumarolen bilden. Pentahydrit kommt weltweit vor. Einen guten Überblick über die vielen Fundstellen findet man bei [2].

Weitere dem Pentahydrit vergleichbare Magnesiumsulfate sind Kieserit, Hexahydrit und Epsomit. Hierbei handelt es sich um die jeweiligen Mono-, Hexa- bzw. Heptahydrate. Diese Mineralien können sich durch Wasseraufnahme bzw. Wasserabgabe ineinander umwandeln. Gelegentlich kommt es dabei zur Bildung der entsprechenden Metamorphosen.

Kristallstruktur

Pentahydrit kristallisiert triklin-pinakoidal in der Raumgruppe P1 und den Gitterparametern a = 6,33 Å, b = 10,55 Å, c = 6,07 Å, sowie α = 99,17°, β = 109.88°, γ = 75°, sowie 2 Formeleinheiten pro Elementarzelle[3].

Verwendung

Pentahydrit kann wie auch andere wasserlösliche Sulfate (Mirabilit, Kieserit) als Abführmittel (Laxativum) eingesetzt werden.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Mineralienatlas:Pentahydrit
  2. http://www.mindat.org/min-3153.html
  3. http://webmineral.com/data/Pentahydrite.shtml

Literatur

  • Charles Palache, Harry Berman, Clifford Frondel: 29.6.5.3 Pentahydrite [MgSO4·5H2O], in: The System of Mineralogy, Band 2, 7. Auflage, John Wiley and Sons, Inc New York, S. 492-493 (PDF 152,8 kB)
  • Pentahydrite, in: John W. Anthony, Richard A. Bideaux, Kenneth W. Bladh, Monte C. Nichols (Hrsg.): Handbook of Mineralogy, Mineralogical Society of America, 2001 (PDF 65,5 kB)

Weblinks