Paul Pfeiffer

Paul Pfeiffer (* 21. April 1875 in Elberfeld, heute Wuppertal; † 4. März 1951 in Bonn) war ein deutscher Chemiker.[1]

Als Sohn des Bandfabrikanten Hermann Pfeiffer und Emilie, geb. Willmud, studierte er ab 1893 an der Universität Bonn und ab dem folgenden Jahr an der Universität Zürich bei Alfred Werner.[2] Umgehend nach seiner Promotion in Jahr 1898 informierte er Heinrich Hüttenhoff[3] (von der Wuppertaler Siedlung Reinshagen?) und setzte sein Studium in Leipzig und Würzburg fort.

1900 ging er wieder nach Zürich, wo er im Folgejahr Privatdozent an der Universität wurde und seine Cousine Julie Hüttenhoff heiratete. 1908 wurde er außerordentlicher Professor für theoretische Chemie und 1914 Dekan. Im gleichen Jahr wurde Franz Wittka sein Assistent.

1916 forderte Adolf Heydweiller[4] (1856–1926) ihn auf, sich in Rostock zu bewerben und 1919 wurde er als ordentlicher Professor an die Universität Rostock berufen, 1919, als Nachfolger von Carl Engler an die TH Karlsruhe und 1922, als Nachfolger von Richard Anschütz, an die Universität Bonn, wo er 1947 emeritiert wurde.

Er forschte zu Molekülverbindungen anorganischer und organischer Stoffe. Um 1915 trug er maßgeblich zur Durchsetzung der chemischen Koordinationslehre (zu chemischen Verbindungen höherer Ordnung, bei denen ein oder mehrere Zentralatome (oder Ionen) um ein oder mehrere neutrale Moleküle/Ionen, sog. Liganden, gruppiert sind) trug. Bekannt sind auch seine Forschungen über das Verhalten von Aminosäuren gegenüber Neutralsalzen ab 1912.[5] 1927 untersuchte er Clathrate. Nach ihm ist der Pfeiffer-Effekt benannt.[6]

Er war Mitherausgeber des Journals für praktische Chemie. 1925 verlieh ihm die TH Karlsruhe und 1943 die Universität Bonn die Ehrendoktorwürde.

Veröffentlichungen

  •  Paul Pfeiffer: Die Kristalle als Molekülverbindungen. In: Zeitschrift für anorganische und allgemeine Chemie. 92, Nr. 1, 1915, S. 376–380, doi:10.1002/zaac.19150920126.
  • Paul Pfeiffer: Organische Molekülverbindungen (Chemie in Einzeldarstellungen; Band 11). Verlag F. Enke, Stuttgart, 1922.
  •  Paul Pfeiffer: Die Bedeutung der Koordinationslehre für die organische und physiologische Chemie. In: Naturwissenschaften. 14, Nr. 48-49, 1926, S. 1100–1108, doi:10.1007/BF01451726.
  •  Paul Pfeiffer, Kurt Quehl: Aktivierung von Komplexsalzen in wäßriger Lösung. In: Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft (A and B Series). 65, Nr. 4, 1932, S. 560–565, doi:10.1002/cber.19320650410.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Paul Pfeiffer im Historischen Lexikon der Schweiz
  2. http://www.uni-muenster.de/imperia/md/content/anorganische_und_analytische_chemie/lehre/chemie/anorganische_chemie/grundpraktikum/pw-schutz/historisches.pdf
  3. http://www.ulb.uni-bonn.de/die-ulb/publikationen/findbuecher-inhaltslisten/pfeiffer/at_download/file
  4. Walther Gerlach: Heydweiller, Adolf. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 9, Duncker & Humblot, Berlin 1972, S. 77 f. (Digitalisat).
  5.  P. Pfeiffer, J. v. Modelski: Verhalten der Aminosäuren und Polypeptide gegen Neutralsalze. I. Mitteilung. In: Hoppe-Seyler´s Zeitschrift für physiologische Chemie. 81, Nr. 4, 1912, S. 329-354, doi:10.1515/bchm2.1912.81.4.329.
  6. en:Pfeiffer Effect

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.