PET-Folie (biaxial orientiert)

Biaxial orientierte Polyester-Folie („boPET“) ist eine Folie aus Polyethylenterephthalat, die besondere Eigenschaften durch ein Reckverfahren erhält.

BoPET zeichnet sich vor allem durch hohe Zugfestigkeit, chemische, mechanische und thermische Stabilität sowie Transparenz aus. BoPET ist ein guter elektrischer Isolator, zeigt eine geringe Wasseraufnahme (0,3 %) und eine elektrische Durchschlagsfestigkeit von etwa 180 V/µm. Wegen der hohen Zugfestigkeit können sehr leichte Folien aus boPET hergestellt werden. Oft wiegt sie 10 bis 11 g/m², aber auch 2,2 g/m² sind möglich. Folien aus diesem Material sind nicht UV-beständig.

Die Folie wird unter verschiedenen Markennamen verkauft, unter anderem Hostaphan, Mylar und Melinex. Die letzten beiden Namen sind englischen Ursprungs.

Geschichte und Herstellungsverfahren

Biaxial orientierte Polyesterfolien wurden Mitte der 1950er Jahre von DuPont, Hoechst, ICI und Rhône-Poulenc entwickelt. (DuPont, Hoechst und Rhône-Poulenc hatten alle Lizenzen von ICI für den damals neuen Kunststoff PET erhalten.) Die erste Produktionsanlage in Deutschland ging bei Hoechst in Wiesbaden 1955 in Betrieb. Der 1961 von der NASA gestartete „Echo“-Satellit war ein Ballon aus einer 0,127 mm (5 mil) dicken, metallbeschichteten PET-Folie mit einem Durchmesser von rund 30 m.

Hergestellt wird boPET, indem eine dünne Schicht aus geschmolzenem PET auf eine Walze aufgetragen wird, zuerst in Walzenrichtung und dann orthogonal zur Walzendrehrichtung gedehnt wird. Anschließend wird sie bei hoher Temperatur fixiert, sodass sie nicht mehr zurück auf ihre Ausgangsmaße schrumpfen kann.

BoPET kann durch Sputtern mit Aluminium beschichtet werden. Das Produkt weist damit eine wesentlich geringere Gasdurchlässigkeit auf (wichtig für Lebensmittelverpackungen und Helium-Folienballons) und reflektiert so bis zu 99 % des Lichts inklusive eines Großteils des Infrarotspektrums. BoPET-Folie ist im Gegensatz zu Alufolie sehr reißfest. Durch seine reflektierenden Eigenschaften kann es zur Wärmeisolation verwendet werden, als dünne gold-silbrige Folie in Notfallapotheken als Rettungsdecke zum Warmhalten von Verletzten oder, mehrlagig, in der Raumfahrt.

Verwendung

Rettungsfolie, Dicke ca. 15 µm, 32 Lagen: 450 µm (Messschieber-Anzeige)
Mylar-Folienkondensator
  • Aromadichte Lebensmittelverpackungen
  • Elektrischer Isolierstoff, z. B. als Lagen- und Wicklungsisolation bei LCD-Invertern, Transformatoren und elektrischen Maschinen[1]
  • Aluminisiert als thermisches Isolationsmaterial (z. B. in Rettungsdecken oder Zelten)
  • Abdeckung von Nahrungsmittelbehältern (u. a. mikrowellen- und backofengeeignet)
  • als reflektierende Verzierung auf Büchern, Karten oder Kunstdrucken
  • für Dokumentenhüllen (beispielsweise für Archivierungszwecke)
  • als Überlegfolie zur zerstörungsfreien Verwendung und Beschriftung von Landkarten
  • Dielektrikum in Folienkondensatoren und als Basismaterial für flexible Leiterplatten
  • Sonnensegel (z. B. Cosmos 1)
  • Ballons; insbesondere metallbeschichtet hat es eine wesentlich geringere Helium-Durchlässigkeit als Gummi
  • Grundsubstrat für magnetische Bänder (z. B. VHS- oder Audio-Kassetten) und Disketten
  • als Membran für elektrostatische/orthodynamische Lautsprecher und Kopfhörer, Kondensator- und Elektretmikrofone
  • In den NASA-Raumanzügen sind 5 metallisierte Mylarschichten eingearbeitet, um die Wärmeisolation und die Gasdichtigkeit herzustellen
  • Herstellung von Trommelfellen (Drumheads)
  • Reflektoren für Leuchtstoffröhren
  • Schutz für die Spielfläche von Flipperautomaten
  • Herstellung von verzugarmen, formstabilen Segeln für Segelboote
  • Verwendung in Abstandshaltern für Mehrscheibenisolierglas
  • Material für Lochstreifen
  • In Sonnenfinsternisbrillen

Einzelnachweise

  1. http://www.foxtronic.de/html/hostaphan.html

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.