N-Lauroylsarcosin


N-Lauroylsarcosin


Strukturformel
Struktur von N-Lauroylsarcosin
Allgemeines
Name N-Lauroylsarcosin
Andere Namen
  • Sarkosyl L
  • N-Methyl-N-(1-oxododecyl)glycin
Summenformel C15H29NO3
CAS-Nummer
  • 97-78-9
  • 137-16-6 (Na-Salz)
PubChem 7348
Eigenschaften
Molare Masse 271,40 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315-319-335
P: 261-​305+351+338 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2][1]
Reizend
Reizend
(Xi)
R- und S-Sätze R: 36/37/38
S: 26-36
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

N-Lauroylsarcosin ist ein Derivat des Sarcosins. Seine Salze (vor allem das Natriumsalz, Sarkosyl NL) sind anionische Tenside, die als Detergentien Verwendung finden.

Verwendung

Biochemie

Das Natriumsalz des N-Lauroylsarcosins besitzt, im Gegensatz zu SDS, eine gute Löslichkeit in chaotropen Hochsalz-Lösungen und ist daher das Detergens der Wahl in guanidiniumhaltigen Zelllyse-Puffern.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Datenblatt N-Lauroylsarcosine bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 12. April 2011.
  2. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Zubereitungen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.