Muskovit

Erweiterte Suche

Muskovit
Muscovite-70800.jpg
Chemische Formel

KAl2[(OH,F)2|AlSi3O10]

Mineralklasse Schichtsilikate (Phyllosilikate) - Glimmergruppe - Seladonit-Muskovit-Reihe
9.EC.15 (8. Auflage: VIII/H.10) nach Strunz
71.02.02a.01 nach Dana
Kristallsystem siehe Modifikationen
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin siehe Modifikationen
Farbe farblos, gelblich, bräunlich, selten rötlich, grünlich
Strichfarbe weiß
Mohshärte 2 bis 3
Dichte (g/cm3) 2,77 bis 2,88
Glanz Glasglanz, Perlmuttglanz, matt
Transparenz transparent bis durchscheinend
Bruch uneben
Spaltbarkeit sehr vollkommen nach {001}
Habitus tafelige, blättrige, schuppige Kristalle, massige Aggregate, pseudohexagonal
Häufige Kristallflächen {001}, {110}, {010}, {111}
Zwillingsbildung gemäß [310] (Glimmer-Gesetz); häufig nach (001) verwachsen
Kristalloptik
Brechungsindex α=1,552-1,574 β=1,582-1,610 γ=1,586-1,616
Doppelbrechung
(optischer Charakter)
Δ=0,034-0,042 ; zweiachsig negativ
Optischer Achsenwinkel 2V =
2vx=30° bis 47°
Pleochroismus schwach, farblos oder bläulich-grünlichgelb-bläulichgrün
Weitere Eigenschaften
Schmelzpunkt ~ 1320 °C
Chemisches Verhalten in HCl oder H2SO4 nicht löslich
Ähnliche Minerale Lepidolith, Paragonit, Talk
Radioaktivität kaum messbar
Besondere Kennzeichen seltene pleochroitische Höfe um Zirkon-Einschlüsse

Das Mineral Muskovit (Tonerdeglimmer) ist ein sehr häufig vorkommendes Schichtsilikat aus der Glimmergruppe. Es kristallisiert je nach Modifikation im monoklinen oder trigonalen Kristallsystem mit der allgemeinen chemischen Zusammensetzung KAl2[(OH,F)2|AlSi3O10] und entwickelt meist tafelige, blättrige, schuppige Kristalle, aber auch massige Aggregate in gelblicher, bräunlicher, rötlicher oder grünlicher Farbe. Auch farblose Kristalle sind bekannt. Seltener, dafür aber in metergroßen Kristallen, tritt Muskovit auch pseudohexagonal auf, das heißt die Kristallform zeigt durch Zwillingsbildung eine scheinbar hexagonale Symmetrie.

Seine Spaltbarkeit ist sehr vollkommen und die Spaltblätter sind elastisch biegsam. Diese Eigenschaft, die er mit den Dunkelglimmern (Biotit) gemeinsam hat, kann Gesteinen eine schieferige Struktur verleihen.

Muskovit gehört zusammen mit den Mineralen Seladonit, Aluminoseladonit, Boromuskovit, Chromphyllit, Chromseladonit, Ferro-Aluminoseladonit, Ferroseladonit, Ganterit, Nanpingit, Paragonit, Roscoelith, und Tobelith zur Seladonit-Muskovit-Reihe.

Etymologie und Geschichte

Muskovit bedeutet auf russisch so viel wie Moskauer Glas und wurde 1850 von James Dwight Dana so benannt, da es in Russland in großen, grobblättrigen Aggregaten vorkommt und früher zur Verglasung von Fenstern und Heiligenbildern verwendet wurde. Durch seine Hitzebeständigkeit eignet es sich auch sehr gut als Schutzglas für Ofenfenster.

Modifikationen und Varietäten

Muskovit ist eine Sammelbezeichnung für die Modifikationen:

  • Muskovit-2M1 - monoklin-prismatisch - $ \ 2/m $ (C2h)
  • Muskovit-1M, auch Muskovit-2Md - monoklin
  • Muskovit-3T - trigonal
Roter Alurgit
Varietät Fuchsit, inkl. Glaukophan

Folgende Varietäten sind bisher bekannt

  • Alurgit - rot durch Einlagerung von Mangan
  • Astrolith - weiß bis gelb
  • Damourit - Pseudomorphose nach Topas oder Korund
  • Fuchsit - durch einen geringen Chromanteil (1 bis 5 %) schuppiges, grünschillerndes Aggregat
  • Gilbertit - massiges Aggregat
  • Margarodit - enthält Natrium und Calcium
  • Mariposit - enthält bis zu einem Prozent Chrom
  • Phengit - stark Kieselsäurehaltig
  • Pinit - Pseudomorphose nach Cordierit[1]
  • Pinitoid - Pseudomorphose nach Kalifeldspat[1]
  • Serizit - Feinkörniges bzw. feinschuppiges Muskovit- oder auch Paragonit-Aggregat (Korngröße < 0,1 mm)

Bildung und Fundorte

Muskovit ist ein wichtiges gesteinsbildendes Mineral und bildet sich durch Metamorphose vor allem in Glimmerschiefer oder Gneis, aber auch magmatisch in Granit oder Pegmatit, wo es Kristalle von bis zu 5 Metern und 85 Tonnen bilden kann. Er kommt in vielen sauren Tiefengesteinen und kristallinen Schiefern vor, jedoch nicht in Ergussgesteinen. Verwittert er, so entsteht durch Abgabe von Kalium ein Tonmineral, der Illit oder Hydromuskovit genannt.

Fundorte sind unter anderem Minas Gerais in Brasilien, Nellore in Indien, Mamsk und Murzinka im Ural in der Russischen Föderation, sowie Custer in den USA.

Verwendung

Muskovit ist wegen seiner guten Wärme- und elektrischen Isolation ein wichtiger Rohstoff in der technischen Industrie. Früher wurde er auch oft für hitzebeständige Ofenfenster und in Russland für Verglasungen (Moskauer Glas) verwendet.

Fein vermahlen dient er (auch mit anderen Glimmerarten) als Füllstoff und zur inneren Verstärkung von Beschichtungssystemen. Füllstoffe auf Basis Muskovit-Glimmer haben einen weiten Bereich an Partikelgrößen, der von 0,5 mm bis zu 0,001 mm reicht.[2]

In der Kosmetik findet der Muskovit zusammen mit dem Biotit Verwendung in Lippenstiften und anderen Kosmetika, um einen langanhaltenden Glanz zu gewähren.

Die Varietät Fuchsit (Chrom-Muskovit) diente in der Malerei als grünes Pigment und ist durch die Verwendung bei indianischen Kunstgegenständen aus Guatemala bekannt.

Siehe auch

Literatur

  • Martin Okrusch, Siegfried Matthes: Mineralogie. 7. Auflage. Springer Verlag, Berlin 2005, ISBN 3-540-23812-3
  • Edition Dörfler: Mineralien Enzyklopädie. Nebel Verlag, ISBN 3-89555-076-0
  • Stefan Weiß: Das große Lapis Mineralienverzeichnis. 4. Auflage. Christian Weise Verlag, München 2002, ISBN 3-921656-17-6

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Udo Neumann: Mineralverwachsungen (Polymorphien, Para- und Pseudomorphosen, Epitaxien und Zwillingsbildungen). (Universität Tübingen).
  2. Detlev Gysau, Füllstoffe, Technologie des Beschichtens. Vincentz, Hannover 2006 (§ 5.2.3 Glimmer)

Weblinks

 Commons: Muskovit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
 Commons: Fuchsit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?