Methylester


Methylester

Methylester einer Carbonsäure. Der Methylester-Rest ist blau markiert. R steht für ein Wasserstoffatom oder einen Organyl-Rest (Alkyl-Rest, Aryl-Rest oder Alkylaryl-Rest etc.). Im Chlorameisensäure-
methylester
ist R ein Chloratom.
Dimethylester (oben) und Monomethylester (unten) der Kohlensäure. Die funktionelle Gruppe ist blau markiert.
Methylester einer Sulfonsäure. Der Methylester-Rest ist blau markiert. R steht für einen Organyl-Rest (Alkyl-Rest, Aryl-Rest oder Alkylaryl-Rest etc.).

Methylester sind chemische Verbindungen, die zur Gruppe der Ester gehören. Methylester entstehen aus einer Carbonsäure und Methanol. Sie weisen die charakteristische funktionelle Estergruppe auf. Entsprechend bilden sich Dimethylester aus Dicarbonsäuren und Methanol, Trimethylester aus Tricarbonsäuren und Methanol usw. Im weiteren Sinne zählen zu den Methylestern auch Kohlensäureester und Ester, die sich von Sulfonsäuren und Methanol ableiten. Analog können sich auch aus Salpetersäure, Sulfinsäuren, Phosphonsäuren oder Phosphinsäuren einerseits und Methanol andererseits Methylester im weiteren Sinne bilden.

Einige Methylester von Carbonsäuren werden als Geschmacks- und Aromastoffe eingesetzt:

  • Gewürzaromen:

Methylester von Fettsäuren werden als Biodiesel oder als Zusatz zum konventionellen Dieselkraftstoff eingesetzt. Um das Rapsöl (Glycerinester langkettiger Fettsäuren) in Biodiesel (Rapsölmethylester, Sojaölmethylester) umzuwandeln, muss man das Rapsöl umestern, das heißt den Glycerolteil des Esters durch Methanol ersetzen. 4-Hydroxybenzoesäuremethylester (PHB-Ester) wird als Konservierungsmittel E 218 in der Lebensmittelindustrie eingesetzt.

Siehe auch