Materialfeuchte


Materialfeuchte

Die Wassergehalt und Materialfeuchte überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen (→Anleitung). Beteilige dich dazu an der Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss bitte nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Corvax 16:58, 27. Mai 2011 (CEST)

Die Materialfeuchte (auch Feststofffeuchte) gibt die Menge des in einem Feststoff enthaltenen freien Wassers an.

Allgemeines

Die Aufnahme von Wasser wird als Absorption bzw. Adsorption und die Abgabe als Desorption bezeichnet. Die beiden Vorgänge treten immer gleichzeitig auf, die Gesamtheit des Prozesses wird als Sorption bezeichnet. Jedes Material hat diesbezüglich ganz charakteristische Eigenschaften; um diese darstellen zu können bedient man sich so genannter Sorptionsisothermen.

Bindungsarten des Wassers im Feststoff

Das Wasser kann auf verschiedene Arten in dem Feststoff gebunden sein:

  • chemisch gebundenes Wasser (auch Kristallwasser) - in die Struktur des Stoffes (bspw. Gips) eingebautes Wasser
  • Adsorptionswasser - an den Phasengrenzflächen angelagertes Wasser
  • Adhäsionswasser - an der Oberfläche von polaren Makromolekülen haftendes Wasser
  • Kapillarwasser - Wasser in Kapillaren, Rissen, Zwickeln, Poren
  • Zwischenraumkapillarwasser - Zellwasser
  • Tropfwasser

Für die Materialfeuchte ist im allgemeinen das chemisch gebundene Wasser nicht von Interesse, da dies nicht zu dem freien Wasser zählt. Wenn chemisch gebundenes Wasser aus dem Material ausgetrieben wird, so geht dies mit der Zerstörung des Materials einher.

Chemisch gebundenes Wasser bzw. zusätzlich das aus der Oxidation von Wasserstoffatomen resultierende Wasser ist von Interesse, wenn das Material zur Verbrennung genutzt wird und entstehender Wasserdampf den Brennwert beeinflusst.

Feuchtekennwerte

Dient die wasserfreie Masse als Bezugswert, kann die Feuchte mehr als 100 % betragen (beispielsweise bei der Holzfeuchte), dient die feuchte Masse als Bezugswert, beträgt die Feuchte weniger als 100 %. Dies kann bei Vergleichen zu Verwirrung führen.

Die Materialfeuchte kann durch verschiedene Kennwerte dargestellt werden. Die wichtigsten sind nachfolgend aufgezählt:

Feuchtegehalt bzw. Wassergehalt
ist das Verhältnis der Masse des im Stoff enthaltenen Wassers zur Masse des wasserfreien Stoffes

Formel: $ u_m = \frac{m_w}{m_{tr}}=\frac{m-m_{tr}}{m-m_w} $

Feuchteanteil bzw. Wasseranteil
ist das Verhältnis der Masse des im Stoff enthaltenen Wassers zur Gesamtmasse des Stoffes

Formel: $ \psi_m = \frac{m_w}{m}=\frac{m-m_{tr}}{m_w+m_{tr}} $

Feuchtegehalt volumenbezogen
ist das Verhältnis des Volumens des im Stoff enthaltenen Wassers zum Volumen des wasserfreien Stoffes

Formel: $ u_V = \frac{V_W}{V_{tr}}=\frac{m_W}{V_{tr}}=u_m \cdot \rho_{tr} $

Feuchteanteil volumenbezogen
ist das Verhältnis des Volumens des im Stoff enthaltenen Wassers zum Gesamtvolumen des Stoffes

Formel: $ \psi_V = \frac{V_W}{V}=\frac{m_W}{V}=\psi \cdot \rho $

Trockenmasseanteil
ist das Verhältnis der Trockenmasse zur Gesamtmasse

Formel: $ T=\frac{m_{tr}}{m_{tr}+m_w}=1-u_m $

Absolute Trockenheit

mit

Messverfahren

Die Materialfeuchte kann mit sehr vielen Feuchtemessverfahren bestimmt werden. Die wichtigsten sind folgend aufgezählt:

Direkte Messverfahren:

Indirekte Messverfahren:

Siehe auch

Quellen

K. Kupfer: Materialfeuchtemessung - Grundlagen, Messverfahren, Applikationen, Normen. Renningen-Malmsheim:expert-Verlag, 1997

Weblinks