Lichtnussbaum

Erweiterte Suche

Lichtnussbaum
Lichtnussbaum (Aleurites moluccana), Zweige mit „mehligen“, gelappten Blättern, Blütenstand und Frucht.

Lichtnussbaum (Aleurites moluccana), Zweige mit „mehligen“, gelappten Blättern, Blütenstand und Frucht.

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae)
Gattung: Aleurites
Art: Lichtnussbaum
Wissenschaftlicher Name
Aleurites moluccana
(L.) Willd.

Der Lichtnussbaum (Aleurites moluccana), auch bekannt als Kemirinuss oder Kerzennuss, ist ein immergrüner Baum aus der Familie der Wolfsmilchgewächse. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Indien bis Neuseeland. Seine Kerne werden in Südostasien als Gewürz verwendet. [1]

Beschreibung

Der Lichtnussbaum ist ein immergrüner Baum, der eine Höhe von 40 Metern erreicht. Er hat eine breite Krone und eine graubraune, fein rissige Rinde. Die Blätter stehen wechselständig und sind bis zu 30 Zentimeter lang gestielt. Die Blattspreiten erreichen eine Länge von 12 bis 23 Zentimeter und eine Breite von 6 bis 12 Zentimeter. Sie sind weich ledrig, an jungen Bäumen drei- bis fünflappig, an ausgewachsenen Bäumen eiförmig. Die Blätter sind ganzrandig oder mit wenigen großen Zähnen versehen. Der Blattgrund ist herzförmig, die Spitze ausgezogen. Die Blattoberseite ist dunkelgrün und stark glänzend, die Unterseite erscheint durch silbrige Sternhaare hell schimmernd. Es werden drei bis fünf selten sieben Blattadern gebildet.[2] Die Blüten sind einhäusig verteilt und stehen in endständigen oder blattachselständigen, 10 bis 20 Zentimeter langen, verzweigten Blütenständen. Die Einzelblüten sind weiß, die weiblichen Blüten werden 9 bis 11 Millimeter lang, die männlichen 6 bis 7 Millimeter. Die Blütenkelche sind zwei- bis dreilappig und behaart. Die fünf Kronblätter sind weiß und lanzettlich. Als Früchte werden rundliche bis eiförmig, flache, 6 bis 7 Zentimeter große, filzig behaarte Steinfrüchte gebildet. Sie sind olivgrün gefärbt und rötlich überlaufen, haben eine ledrige Schale und ein weißes Fruchtfleisch. Je Frucht werden ein bis zwei 3 Zentimeter große, hartschalige Steinsamen gebildet. Diese sind grob runzelig, rundlich, von braunschwarzer Farbe und haben einen weißlichen, rundlichen bis eiförmigen, festen Kern. [1]

Verbreitung und Ökologie

Das Verbreitungsgebiet des Lichtnussbaums erstreckt sich von Indien über China und Südostasien bis auf Neuseeland. Selten wird die Art auch in anderen tropischen Gebieten angepflanzt.[1] Man findet sie in eher trockenem Tropenklima in Höhen bis zu 1200 Metern. Der Lichtnussbaum ist frostempfindlich und wärmeliebend.[3]

Systematik

Der Lichtnussbaum (Aleurites moluccanus) ist eine Art aus der Gattung Aleurites. Diese wird in der Familie der Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae) der Untertribus Aleuritinae in der Tribus Aleuritideae der Unterfamilie Crotonoideae zugeordnet. Basionym der Art ist Jatropha moluccana L., weitere Synonyme sind unter anderen Aleurites javanicus Gand. und Aleurites pentaphyllus Wall. ex Langeron. [4]

Verwendung

Die Kerne sind reich an Ölen und werden in der südostasiatischen Küche häufig als Gewürz verwendet. Sie haben einen schwach süßlichen, nussigen Geschmack und wirken als Geschmacksverstärker. Roh sind sie giftig und können starke Bauchkrämpfe, Durchfall und Erbrechen hervorrufen.[5] Sie werden daher vor der Verwendung geröstet, wodurch sie ihre Giftigkeit verlieren. Das aus den Kernen gepresste Kukuinussöl wird auch als Kerzen- oder Lampenöl oder zur Herstellung von Seife verwendet. Es kann auch als leichtes Abführmittel genommen werden. Der ausgepresste Ölkuchen wird in Indonesien zu einem Snack weiterverarbeitet. Die Kerne könne auch unbehandelt als Lichtquelle angezündet werden. [1][3] Auf Neukaledonien verwenden Geradschnabelkrähen (Corvus moneduloides) die Blätter und Zweige der Bäume als Rohmaterial für den Werkzeugbau. Die zurechtgebogenen Stängel und Ästchen werden von den Vögeln verwendet, um Bockkäferlarven aus ihren Fraßgängen zu ziehen.

Das Holz des Lichtnussbaums ist leicht und wenig beständig.[3]

Inhaltsstoffe

Die Samen enthalten Blausäure und eine Spur von Toxalbuminen.[2]

Nachweise

Literatur

  •  Bernd Nowak, Bettina Schulz: Taschenlexikon tropischer Nutzpflanzen und ihrer Früchte. Quelle&Meyer, Wiebelsheim 2009, ISBN 978-3-494-01455-5, S. 26–27.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Nowak et al.: Taschenlexikon tropischer Nutzpflanzen und ihrer Früchte, S. 26
  2. 2,0 2,1 Aleurites moluccana. In: Flora of China Vol. 11. www.eFloras.org, S. 265, abgerufen am 13. Februar 2011 (englisch).
  3. 3,0 3,1 3,2 Nowak et al.: Taschenlexikon tropischer Nutzpflanzen und ihrer Früchte, S. 27
  4. Aleurites moluccanus. In: Germplasm Resources Information Network (GRIN). United States Department of Agriculture, abgerufen am 13. Februar 2011 (englisch).
  5. Zürcher Kantonallabor: Jahresbericht 2003, S. 82f., (pdf)

Weblinks

 Commons: Lichtnussbaum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?