Kurt Maiwald

Erweiterte Suche

Kurt Maiwald (* 23. September 1899 in Halbendorf, Kr. Striegau (Schlesien); † 13. Februar 1960 in Stuttgart) war ein deutscher Agrikulturchemiker.

Leben

Maiwald, Sohn eines Lehrers, studierte seit 1920 Naturwissenschaften und Landwirtschaft an der Universität Breslau und promovierte dort 1923 mit einer Dissertation über die Wirkung hoher Nährstoffgaben auf den Assimilationsapparat der Kartoffelpflanze. Im Herbst 1925 ging er für ein Jahr an die Cornell University (Ithaca, USA). Auf einer längeren Rundreise studierte er 1926 die Organisationsstruktur des wissenschaftlichen Landbaus in den USA. 1928 habilitierte er sich an der Universität Breslau mit der Arbeit Untersuchungen zur Bestimmung und Deutung des Pufferungsvermögen karbonatarmer Böden.

Nach vierjähriger Tätigkeit als Privatdozent für Agrikulturchemie an der Universität Breslau folgte Maiwald 1932 einem Ruf an die Landwirtschaftliche Hochschule Hohenheim, wo er als Nachfolger von Margarete von Wrangell ordentlicher Professor und Direktor des Instituts für Pflanzenernährung wurde. Bevorzugt beschäftigte er sich mit Problemen der Mineraldüngung, der Stallmist- und Humuswirtschaft und der Bodenuntersuchung. In seinen Veröffentlichungen bemühte er sich stets um eine korrekte Terminologie der landwirtschaftlichen Fachtermini. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Maiwald zeitweise als Gastprofessor und Berater der ägyptischen Regierung in Kairo tätig. Von 1952 bis 1954 bekleidete er das Amt des Rektors der Landwirtschaftlichen Hochschule Hohenheim.

Schriften (Auswahl)

  • Agrikulturchemische Übungen. Teil 1: Methodik der Analyse (mit Ernst Unger; Dresden: Verlag Theodor Steinkopff, 1926.
  • Agrikulturchemie und landwirtschaftliches Versuchswesen in den Vereinigten Staaten von Nordamerika; in: Fortschritte der Landwirtschaft 2 (1927), S. 90–93.
  • Was sind Handelsdünger und was leisten sie im Landbau?; in: Der Forschungsdienst 12 (1941), S. 553–576.
  • Bodenbiologie und Pflanzenernährungslehre vor neuen Aufgaben; in: Reden und Abhandlungen der Landwirtschaftlichen Hochschule Hohenheim Nr. 5, 1954, S. 3–15.
  • Die Ernährung der Nutzpflanzen; in: Studium Generale 11 (1958), S. 515–523.

Literatur

  • H. Kick, L. Schmitt: Zum 60. Geburtstag von Kurt Maiwald; in: Landwirtschaftliche Forschung 12 (1959), vor S. 77 (mit Bild).
  • Klaus Herrmann: Kurt Maiwald, Agrikulturchemiker; in: Neue Deutsche Biographie 15 (1987), S. 715–716.

Weblinks

Literatur von und über Kurt Maiwald im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.