k-Strophanthidin


k-Strophanthidin

Strukturformel
Strukturformel von Strophanthidin
Allgemeines
Name k-Strophanthidin
Andere Namen
  • 3β,5,14-Trihydroxy-19-oxo- 5β,14β-card-20(22)-enolid
  • Corchorin
Summenformel C23H32O6
CAS-Nummer 66-28-4
PubChem 6185
Eigenschaften
Molare Masse 404,497 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

173 °C [1]

Löslichkeit

wenig löslich in Wasser (816 mg·l−1 bei 25 °C) [1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
06 – Giftig oder sehr giftig

Gefahr

H- und P-Sätze H: 300-310-330
P: 260-​264-​280-​284-​302+350-​310Vorlage:P-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][2]
Sehr giftig
Sehr giftig
(T+)
R- und S-Sätze R: 26/27/28
S: 22-36/37/39-45
LD50

330 µg·kg−1 (Maus, i.v.) [1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

k-Strophanthidin, auch Strophanthidin, ist ein Steroid aus der Gruppe der Cardenolide und ist das Aglykon einiger Herzglykoside:

  • k-Strophanthin-α, auch h-Strophanthin, Cymarin, Strophanthidin-D-cymarosid (CAS: 508-77-0)
  • k-Strophanthin-β, auch k-Strophanthin, Strophosid, Strophanthidin-glucocymarosid (CAS: 560-53-2)
  • k-Strophanthin-γ, auch k-Strophanthosid, Strophanthidin-diglucocymarosid (CAS: 33279-57-1)
  • Convallatoxin, auch Strophanthidin-L-rhamnosid (CAS: 508-75-8)
  • Convallosid, auch Strophanthidin-glucorhamnosid (CAS: 13473-51-3)

Strophanthidin ist enthalten im

  • Maiglöckchen-Kraut (Convallariae herba) als Convallatoxin, Convallosid
  • Samen des Strophanthus kombe (Strophanthi kombe semen) als k-Strophanthin-α, k-Strophanthin-β und k-Strophanthin-γ
  • Adonis-Kraut (Adonidis herba) als k-Strophanthin-α

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 K-Strophanthidin bei ChemIDplus.
  2. 2,0 2,1 2,2 Datenblatt Strophanthidin bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 23. April 2011.
  3. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Zubereitungen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.