Kōji Nakanishi

Erweiterte Suche

Kōji Nakanishi (jap. 中西 香爾, Nakanishi Kōji; * 11. Mai 1925 in Hong Kong) ist ein japanischer Chemiker. Sein Fachgebiet ist die Organische Chemie.

Leben

Bedingt durch den Beruf seines Vaters zog seine Familie recht oft um. Seine ersten zehn Lebensjahre verbrachte er in Hong Kong, weitere in Lyon (Frankreich), London (England) und Alexandria (Ägypten). 1935 zog die Familie nach Ōsaka (Japan). 1947 schloss er seine akademische Ausbildung an der Universität Nagoya ab. In der Nachkriegszeit heiratete er seine Frau Yasuko, mit der er zwei Kinder hat.[1] Nakanishi lebt in New York.

Wissenschaftliche Laufbahn

Nakanishi studierte Chemie an der Fakultät für Chemie der Universität Nagoya. Nach einem post-graduatierten Studium bei L. F. Fieser an der Harvard University (1950–1952) promovierte er 1954 an der Universität Nagoya (F. Egami, Y. Hirata). Nach mehreren Professorenstellen (Fakultät für Chemie, Universität Nagoya 1955–1958; Fakultät für Chemie, Pädagogische Universität Tokio 1958–1963; Tōhoku-Universität, Sendai 1963–1969) lehrt und arbeitet er seit 1969 am Department of Chemistry der Columbia University in New York. 1980 wurde er dort Centennial Professor und war von 1987 bis 1990 Direktor des Department of Chemistry. Er war Gründungsmitglied des International Centre of Insect Physiology and Ecology (ICIPE) in Kenia und war Direktor des Suntory Institute for Bioorganic Research von 1978 bis 1991. Des Weiteren war er Direktor des Biosphere 2 Projekts von 2001 bis 2003.[2] Nakanishi ist Träger zahlreicher internationaler Auszeichnungen,[3] darunter des Ernest Guenther Award (1978).

Wissenschaftliche Bedeutung

Sein Interessensgebiet ist die Naturstoff-Forschung. Nakanishi isolierte mehr als 200 bis dahin unbekannte Naturstoffe und untersuchte deren biologische Wirkung. Er ist ein Pionier der Verwendung spektrometrischer und chemischer Methoden zur Strukturaufklärung. Den Inhaltsstoffen des Ginkgo-Baumes (u. a. Ginkgolide und Bilobalid) widmete er ca. 30 Publikationen.[4][5]

Familie

Nakanishis Neffe Shigetada ist Biologe, Direktor des Instituts für Bioscience Ōsaka (Ōsaka Baiosaiensu Kenkyūjo), Gruber- und Asahi-Preisträger.[6]

Weblinks

  1. Biographical snapshots: Koji Nakanishi, Journal of Chemical Education web site.
  2. Kurzbiographie
  3. Koji Nakanishi
  4.  M. Maruyama, A. Terahara, Y. Itagaki, K. Nakanishi: The Ginkgolides I: Isolation and Characterization of the Various Groups. In: Tetrahedron Letters. 8, Nr. 4, 1967, S. 299–302.
  5. Weitere Publikationen über Ginkgo-Biloba-Inhaltsstoffe
  6. Seimeishi Kenkyūkan: Nakanishi Shigetada

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.07.2021
Quantenphysik - Biophysik
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
22.07.2021
Galaxien
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
21.07.2021
Sonnensysteme - Sterne
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
20.07.2021
Festkörperphysik - Thermodynamik
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
19.07.2021
Galaxien - Schwarze_Löcher
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
14.07.2021
Exoplaneten
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
13.07.2021
Supernovae
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
08.07.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
01.07.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht.
29.06.2021
Planeten
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.