Johann Agricola (Alchemist)

Erweiterte Suche

Johann Agricola 1638

Johann(es) Agricola (* 21. März 1590 in Neunburg vorm Wald; † 1. April 1668 in Breslau) war ein deutscher Arzt, Alchemist und Salinenfachmann.

Leben

Agricola, über dessen Herkunft noch keine abschließende Sicherheit besteht, wurde in Neunburg vorm Wald in der Oberpfalz geboren und verbrachte einen guten Teil seiner Jugend als fahrender Schüler in Polen und Litauen, er scheint jedoch etwa 1606 Schüler des renommierten Quedlinburger Gymnasiums unter Philipp Leopoldi gewesen zu sein. 1607 immatrikulierte er sich an der Universität Königsberg. Aus den Jahren 1611 bis 1614 berichtet er selbst, überwiegend in Österreich (mit Zentrum in Gmunden im Salzkammergut) praktiziert zu haben, unter anderem als Assistent des kaiserlichen Hofarztes Matthäus Judex. Längere Reisen führten ihn nach Oberungarn, in die Schweiz, Kroatien, Italien und schließlich von Venedig aus über Griechenland, Rhodos und Syrien bis nach Alexandria in Ägypten. Weitere Reisen in Frankreich, England und Schottland, die er in seinen Fallgeschichten erwähnt, lassen sich zeitlich noch nicht genau einordnen.

1615 wurde Agricola in Basel zum Doktor der Medizin promoviert und ließ sich anschließend in Frankenhausen (1615) und Altenburg in Thüringen (1616) jeweils als Stadtarzt nieder. 1622 wurde er als Oberaufseher der sächsisch-altenburgischen Saline in Sulza/Ilm berufen, wo er, gestützt auf Beobachtungen im damals technisch führenden Salzkammergut, technische Verbesserungen einführte, vor allem die Gradierung der Sole. Durch Gewinnanteile erwarb er sich ein großes Vermögen, das er 1627 in mehrere Bauerngüter in Müncheroda und Weischütz an der Unstrut anlegte. 1631 durch den Einbruch des Dreißigjährigen Krieges von seinen Gütern vertrieben, floh Agricola zunächst an die Universität Jena, bevor er 1632 das Bürgerrecht in Naumburg an der Saale erwarb. Hier praktizierte er wieder als Arzt, bis ihn 1638 das Kriegswesen auch von dort vertrieb. Agricola fand daraufhin Schutz bei der Universität Leipzig, wo sein Hauptwerk, die umfangreiche Chymische Medicin erschien. 1645 folgte Agricola einem Ruf nach Breslau, wo er bis zu seinem Tod das Amt eines Stadtphysikus bekleidete. In Schlesien erstellte er Gutachten über die mögliche Ausbeute von Golderzen.

Im Anschluss an einen fehlerhaften Eintrag in Jöchers Gelehrten-Lexicon werden als biographische Eckdaten Agricolas meist irrtümlich die Jahre 1589–1643 angegeben.

Werke (Auswahl)

  • Kurtzer Bericht von [...] der Rothen Ruhr, Erfurt 1616
  • Institutiones Chirurgicae. Oder Newe Feldscherer Kunst, Frankfurt 1634, Danzig 1636, Leipzig 1638, Frankfurt 1643, Leipzig 1659, Dresden 1701 und 1716; niederländisch: Amsterdam 1663
  • Chymische Medicin, Leipzig 1638/39, Nürnberg 1686, Elberfeld 2000
  • Chirurgia parva, Nürnberg 1643, 1646, 1674

Literatur

  • Johann Agricola, Chymische Medicin. Ein Kompendium der Bereitung und Anwendung alchemistischer Heilmittel, nach der Erstausgabe Leipzig 1638/39 hrsg., eingeleitet und mit einer biographischen Skizze versehen von Oliver Humberg, Elberfeld 2000.
  • Oliver Humberg, Dr. Johann Agricola (1590–1668), ein Naumburger Arzt und Alchemist im Dreißigjährigen Krieg, in: Saale-Unstrut-Jahrbuch 11 (2006), Seiten 36–48.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.