Johan Gottschalk Wallerius

Johan Gottschalk Wallerius

Johan Gottschalk Wallerius (* 11. Juli 1709 in Stora Mellösa, Närke; † 16. November 1785 in Uppsala) war ein schwedischer Chemiker und Mineraloge.

Leben und Wirken

Wallerius begann 1725 an der Universität Uppsala das Studium der Mathematik, der Physik sowie der Medizin. 1731 wurde er philosophischen Magister promoviert. Seine medizinische Ausbildung setzte er in Lund fort, wo er 1732 Adjunkt und 1735 Doktor der Medizin wurde.

Wallerius erhielt 1749 als Erster den neu eingerichteten Lehrstuhl für Chemie, Metallurgie und Pharmazie an der Universität Uppsala. Zwei Jahre später prägte er die mittlerweile etablierte begriffliche Unterscheidung der Wissenschaften in eine reine und eine angewandte Form. Aufgrund einer Krankheit musste er den Lehrstuhl 1767 aufgeben. Auf die Chemie bezogen schuf er das Begriffspaar der chemia pura und der chemia applicata. Damit gelang ihm ein wichtiger Schritt, die bis dahin abschätzig als "rein handwerklich" und "schmutzig" verpönte Chemie sowohl universitär als auch gesellschaftlich aufzuwerten.

Die historische Bedeutung dieser Unterscheidung wird nur auf dem Hintergrund der gesellschaftlichen Umbrüche während der Aufklärung deutlich, in der das alte, rein geistige Wissenschaftsideal einem neuen, bürgerlichen Wissenschaftsbegriff wich. Der Gedanke einer praktischen Wissenschaft vertrug sich besser mit den neuen rationalen Ideen eines "aktiven Fortschritts" und der Gemeinnützlichkeit des Wissens, als die bis dahin übliche scharfe Trennung von reiner Wissenschaft und Kunst. Wallerius hatte dadurch einen erheblichen Anteil an der Lösung des Methodenstreits im 18. Jahrhunderts über die neue Legitimation der Wissenschaften.

Als Besitzer eines Landgutes bei Alsike, in der heutigen Gemeinde Knivsta, beschäftigte er sich intensiv mit Landwirtschaft. Sein statistisches Werk Observationer vid åkerbruket gjorda i 30 år ("Beobachtungen bei der Landwirtschaft durchgeführt über 30 Jahre", 1747-1777) mit Tabellen zur Aussaatzeit, Erntezeit und Ertrag erklärte seine Erfolge, obwohl einige Höfe der Umgebung gleichzeitig Missernten verzeichneten.

Wallerius war Mitglied der schwedischen Wissenschaftsakademie (seit 1750), der Gesellschaft der Wissenschaften in Uppsala (seit 1763) und der Wissenschaftsakademie in St. Petersburg (seit 1773).

Weitere Werke (Auswahl)

  • Mineralogia, eller mineralriket indelt och beskrifvet, 1747
  • Agriculturæ fundamenta chemica, 1761
  • Tankar om verldenes i synnerhet jordenes danande och ändring, 1776

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.03.2021
Sonnensysteme - Teilchenphysik
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
01.03.2021
Akustik - Optik - Quantenoptik
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
01.03.2021
Quantenoptik
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
24.02.2021
Kometen_und_Asteroiden
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
24.02.2021
Quantenphysik
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
19.02.2021
Quantenphysik
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
22.02.2021
Sterne - Teilchenphysik
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Satelliten - Raumfahrt
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
19.02.2021
Milchstraße - Schwarze_Löcher
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
18.02.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.