Harald Aurich

Harald Fritz Aurich (* 23. April 1932 in Zwickau; † 10. April 2005 in Halle an der Saale) war ein deutscher Biochemiker.

Leben

Harald Fritz Aurich wurde am 23. April 1932 in Zwickau geboren. 1950 bezog er die Universität Leipzig zu einem Studium der Humanmedizin, das er 1956 mit der Promotion zum Doktor der Medizin abschloss. Nachdem ihn die Universität 1964 für Biochemie habilitiert hatte, wurde er biochemischer Dozent an der Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaft. Zum Professor schließlich ernannte man ihn 1968. An die Universität Halle wechselte er als biochemischer Professor 1976, drei Jahre darauf ernannte sie ihn zu ihrem medizinischen Prorektor. Dies blieb Aurich bis 1982. Außerdem vertrat er seine Fakultät seit 1986 als Dekan, 1992 verließ er die Universität. Am 10. April 2005 verstarb Aurich in Halle.

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

1966 wurde er mit dem Rudolf-Virchow-Preis ausgezeichnet, ferner trug er die Karl-Lohmann-Medaille. Im Jahr 1983 wurde er in die Gelehrtenakademie Leopoldina gewählt.

Werke

  • Versuche zur UV-Induktion einer carnitinbedürftigen Mutante von Neurospora crassa Shear et B. O. Dodge (Dissertation, Leipzig 1956)
  • Das Physiologisch-chemische Institut in Leipzig: Seine Geschichte und deren dessen Forschungsergebnisse von 1947 - 1962 (Leipzig 1962; mit Wolfgang Rotzsch)
  • Über die biologische Funktion unspezifischer Aminosäureoxydasen im N-Stoffwechsel des Ascomyceten Neurospora (Habilitationsschrift, Leipzig 1964)
  • Allgemeine Mikrobiologie (Jena 1979; mit Heinz Weide)
  • Die Oxydation aliphatischer Kohlenwasserstoffe durch Bakterien (Berlin 1979)
  • Chemistry and biochemistry of proteins: with 114 tables (Stuttgart 1998; mit Jürgen Lasch)

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

06.05.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Physikdidaktik - Quantenphysik
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat.
06.05.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
28.04.2021
Galaxien - Sterne
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.