Freie Energie

Erweiterte Suche

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Freie Energie (Begriffsklärung) aufgeführt.

Die Freie Energie F (auch Helmholtz-Potential, helmholtzsche freie Energie oder Helmholtz-Energie nach dem Physiker Hermann von Helmholtz) ist die Energie, die man benötigt, um ein System zu generieren, das bei definierter Temperatur $ T $ im thermischen Gleichgewicht mit seiner Umgebung steht. Für ein mechanisch isoliertes System bei konstanter Temperatur entspricht der Gleichgewichtszustand dem Minimum der freien Energie. Die freie Energie $ F=F(T,V,N) $ ist ein thermodynamisches Potential, das von den natürlichen Variablen Temperatur $ T $, Volumen $ V $ und Teilchenzahl $ N $ abhängig ist.

Die für Chemie zuständige IUPAC sieht die Bezeichnung Helmholtz-Energie vor mit dem Formelzeichen A. In der Physik hingegen bleiben nach Empfehlung der IUPAP der Begriff Freie Energie und das Formelzeichen F weiterhin gültig.

Der physikalisch definierte Begriff Freie Energie (Helmholtz-Energie) ist nicht mit dem pseudowissenschaftlichen Begriff der Freien Energie zu verwechseln.

Thermodynamische Beziehungen

Die freie Energie erhält man aus der inneren Energie $ U $ durch eine Legendre-Transformation bezüglich der Variablen $ T $ und $ S $:

$ F(T;V;N):=U(S;V;N)-T\, S $

hierbei ist $ S $ die Entropie und $ T $ die absolute Temperatur des Systems. Im Folgenden werden auch Druck, $ p $, und chemisches Potential, $ \mu $, benutzt:

$ \mathrm{d}F(T;V;N)=-S\,\mathrm{d}T-p\,\mathrm{d}V+\mu\,\mathrm{d}N $

ist die differentielle Form (charakteristische Funktion) für die Helmholtz-Energie, das heißt, dass in einem Versuch Temperatur, Volumen und Teilchenzahl die zu kontrollierenden natürlichen Variablen sind, um F zu ändern (dagegen besitzt die Innere Energie die natürlichen Variablen $ S $, $ V $ und $ N $). Isotherme Differenzen der Arbeit (d.h. bei konstanter Temperatur), $ \Delta_T \,W $, lassen sich unter Berücksichtigung des ersten und zweiten Hauptsatzes der Thermodynamik nur im Spezialfall $ T\equiv 0 $ als solche der Inneren Energie oder der Enthalpie berechnen, für $ T > 0 $ dagegen nur mit der Helmholtz-Energie. Präzise gilt: Die Änderung der Freien Energie entspricht bei isothermen Prozessen der maximalen Arbeit, die ein System verrichten kann.

Die freie Energie ist das zum kanonischen Ensemble gehörende thermodynamische Potential und ist über folgende Beziehung mit der kanonischen Zustandssumme $ Z_{k} $ verknüpft:

$ F(T;V;N)=-k_{B}\,T\,\ln(Z(T;V;N)_{k}) $

Bei kanonischer Präparierung eines Systems (abgeschlossenes System $ V $=const, $ N $=const im Wärmebad $ T=T_0 $) wird im thermodynamischen Gleichgewicht die freie Energie minimal.

Thermodynamik mit elektromagnetischen Feldern

Unter Einbeziehung elektrischer und magnetischer Felder ist die innere Energie gegeben durch:

$ \mathrm{d}U(S;V;N;P;M)=T\,\mathrm{d}S-p\,\mathrm{d}V+\mu\,\mathrm{d}N+E\,\mathrm{d}P+H\,\mathrm{d}M $

Dabei ist $ E $ die elektrische Feldstärke, $ H $ die magnetische Feldstärke, $ P $ die Polarisation mal Volumen, $ M $ die Magnetisierung mal Volumen. Die freie Energie wird nun definiert über:

$ \tilde{F}:=U(S;V;N;P;M)-T\, S-E\, P-H\, M $

mit den natürlichen Variablen Temperatur $ T $, Volumen $ V $ und Teilchenzahl $ N $, elektrisches Feld $ E $ und Magnetfeld $ H $. Das totale Differential lautet:

$ \mathrm{d}\tilde{F}(T;V;N;E;H)=-S\,\mathrm{d}T-p\,\mathrm{d}V+\mu\,\mathrm{d}N-P\,\mathrm{d}E-M\,\mathrm{d}H $

Für konstantes Volumen, Teilchenzahl und elektrisches Feld wird daraus die einfache Form: $ \mathrm{d}\tilde{F}(T;V;N;E;H)_{V,N,E=Konst.}=-S\,\mathrm{d}T-M\,\mathrm{d}H $

Siehe auch

Literatur

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.06.2021
Quantenphysik
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
22.06.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
18.06.2021
Quantenoptik
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
14.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
18.06.2021
Quantenphysik
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.