Frederick Guthrie

Frederick Guthrie

Frederick Guthrie (* 15. Oktober 1833 in London; † 21. Oktober 1886 ebenda) war ein englischer Physiker und Chemiker. Er war der Bruder des Mathematikers und Botanikers Francis Guthrie.

Guthrie studierte am University College London sowie in Heidelberg und Marburg. Zwischen 1858 und 1860 arbeitete er als Assistent bei Professor Playfair in Edinburgh und übernahm 1860 eine Professur am Royal College auf Mauritius, wo er bis 1866 tätig war.

1867 ging Guthrie nach London zurück und veröffentlichte seine Untersuchungen über das Wärmeleitvermögen von Flüssigkeiten und die Beschreibung eines neuen Voltmeters. 1869 wurde er als Lektor der Experimentalphysik an der königlichen Bergschule in London angestellt. In dieser Stellung blieb er auch, nachdem die königliche Bergschule 1872 mit der neu gegründeten Naturwissenschaftlichen Schule in South Kensington vereinigt wurde. Dort organisierte er ein physikalisches Laboratorium, das seither ähnlichen Einrichtungen als Muster gedient hatte. Als 1881 die Normal School of Science gegründet wurde, erhielt Guthrie eine Professur an dieser neuen Einrichtung.

Guthrie war im Jahr 1874 einer der Begründer der Physical Society (heute Institute of Physics) in London und wurde 1871 zum Fellow der Royal Society gewählt.

Unter dem Pseudonym Frederic Cerny veröffentlichte er auch ein größeres Gedicht „The ten“ und ein Drama „Logrono“ (1877).

Frederick Guthrie starb am 21. Oktober 1886 in London.

Veröffentlichungen

  • An examination of the waters of Mauritius
  • Letters on the sugar-cane and cane-sugar
  • The elements of heat and non-metallic chemistry. (1868)
  • Magnetism and electricity. (1875)
  • Practical physics. (1877)
  • The first book of knowledge. (1881)

Weblinks

  • Eintrag im Archiv der Royal Society

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.