Folin-Ciocalteu-Reagenz

Das Folin-Ciocalteu-Reagenz (FCR), ist eine Mischung aus Phosphomolybdat und Phosphowolframat. Sie wird für die kolorimetrische Bestimmung von phenolischen und polyphenolischen Antioxidantien eingesetzt.[1] Allerdings lassen sich mit diesem Reagens nicht die Gesamtphenole spezifisch messen, da es auch mit anderen reduzierenden Substanzen reagiert. Daher wird die gesamte antioxidative Kapazität der Probe bestimmt, nicht nur der Anteil phenolischer Komponenten.

Benannt ist es nach seinen Entwicklern Otto Folin und Vintila Ciocâlteu, die es 1927 in einem Artikel zur Bestimmung von Tyrosin und Tryptophan in Proteinen vorstellten.[2]

Ein Artikel aus dem Jahr 1951 mit dem Titel Protein measurement with the Folin phenol reagent[3] war mit 187.652 Zitierungen der am häufigsten zitierte Artikel im Zeitraum 1945–1988.[4]

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Folin-Ciocalteu-Reagenz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1.  Vernon L. Singleton, Rudolf Orthofer, Rosa M. Lamuela-Raventós: Analysis of total phenols and other oxidation substrates and antioxidants by means of folin-ciocalteu reagent. In: Methods in Enzymology. 299, 1999, S. 152–178, doi:10.1016/S0076-6879(99)99017-1.
  2. Folin, O., und Ciocalteu, V.: On tyrosine and tryptophane determinations in proteins. In: Journal of Biological Chemistry. 73, 1927, S. 627.
  3. Oliver H. Lowry, Nira J. Rosebrough, A. Lewis Farr, und Rose J. Randall: Protein Measurement with the Folin Phenol Reagent. In: Journal of Biological Chemistry. 193, Nr. 1, 1951, S. 265–275. PMID 14907713.
  4. Eugene Garfield: The Most-Cited Papers of All Time, SCZ 1945-1988. Part 1A. The SCZ Top 100 – Will the Lowry Method Ever Be Obliterated? In: Essays of an Information Scientist. 13, 1990, S. 45–56.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.