Farbsortierer

Erweiterte Suche

Farbsortierer in einer Getreidemühle

Farbsortierer (auch Farbausleser oder Fotoausleser) dienen zur Auslese von andersfarbigem Korn aus einem guten Produkt.

Ursprünglich kommen Farbsortierer aus der Sortierung von Bohnen und Kaffee: unreife, grüne Kaffeebohnen wurden durch Farberkennung aus den reifen Kaffeebohnen aussortiert. Die Erkennung geschah dabei, wie auch heute noch in den meisten Fällen, durch die Unterscheidung von Hell und Dunkel in einem Schwarz-Weiß-Spektrum.

Inzwischen ist das am meisten sortierte Produkt der Welt Reis, bei dem dunkle oder fleckige Körner aus dem Gutprodukt „weißer Reis“ aussortiert werden. Farbausleser setzen sich immer mehr in Getreidemühlen durch, dies ist in Mitteleuropa der häufigste Einsatzort. Hauptsächlich wird das dunkle Mutterkorn aus Roggen[1] ausgelesen, außerdem können Wicken oder andere dunkle Körner aus Weizen oder Dinkel aussortiert werden.

Es gibt jedoch noch viele weitere Branchen mit Verwendung von Farbsortierern: dazu gehört die Saatgutbranche, im Recycling werden andersfarbige Kunststoffflakes aussortiert, und bei der Gewinnung von Mineralien werden Farbsortierer verwendet. Im Lebensmittelbereich geht der Einsatz von der Auslese von Nüssen mit Schalenresten und von Backsaaten wie ungeschälten Sonnenblumen-, Kürbiskernen oder Sesam über unreife Wacholderbeeren bis hin zu dunklen Zwiebelstücken oder andersfarbigen Hülsenfrüchten (Erbsen, Linsen usw.); man kann einen Farbsortierer auch als „elektronisches Aschenputtel“ bezeichnen.

Bei trockenen Produkten wird das Produkt auf eine Rutsche zur Vereinzelung aufgegeben. Am Ende der Rutsche wird das Getreide dann im freien Fall durch Kameras oder Sensoren analysiert und nur wenige Millisekunden danach und wenige Zentimeter darunter durch kurze Druckluftstöße ausgeblasen[2]. Bei feuchten Produkten (Gemüse, Hülsenfrüchte) findet dagegen eine Erkennung auf einem laufenden Band oder einem bewegten Gitterrost statt, auch hier wird Schlechtprodukt nach der Erkennung ausgeblasen. Während Farbsortierer sich früher vor allem für Luxusprodukte wie Kaffee oder Nüsse lohnten, stiegen in letzter Zeit durch den technischen Fortschritt die Durchsätze bei gleichzeitigem Sinken der Preise, sodass heute Farbsortierer ein wesentlich größeres Einsatzspektrum haben.

Vor allem beim Sortieren im Recyclingbereich, auch der Hausmüllsortierung, und beim Sortieren von Mineralien werden zur Erkennung andere Sensoren eingesetzt. Diese arbeiten im Nah-Infrarot-Spektrum, mit UV bzw. Röntgen-Fluoreszenz und -transmission oder mit Lasern. Diese Maschinen werden zusammen mit Farbauslesern unter dem Sammelbegriff "Sensorgestützte Sortierer" zusammengefasst.

Farbsortierer haben je nach Größe und Produkt bei Lebensmitteln einen Durchsatz von einigen hundert Kilogramm bis zu ca. 40 Tonnen pro Stunde, bei Steinen bis zu 100 t/h.[3]

Einzelnachweise

  1.  Karl Ulmer: Maschinenkunde Müllerei: Mehlmüllerei – Schälmüllerei – Futtermittelherstellung – Spezialmüllerei. Schweizerische Berufsbildungskommission für Müller, Zollikofen 2009.
  2.  Erling, Peter (Hrsg.): Handbuch der Mehl- und Schälmüllerei. AgriMedia, Bergen/Dumme 2004, ISBN 3-86037-230-0.
  3. Technische Infos über ein Farbsortierer-System

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?