Epidermaler Wachstumsfaktor

Erweiterte Suche

Epidermal Growth Factor (EGF)

Epidermal Growth Factor (EGF)

3D Bändermodell von EGF (Maus) (PDB 1EGF)
Vorhandene Strukturdaten: Mensch: 1JL9, 1IVO und 1NQL im Komplex mit EGFR; Maus: 1EGF, 3EGF, 1EPG, 1EPH, 1EPI, 1EPJ; human EGF/TGF-α Chimera: 1P9J; synthetisch: 1A3P
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 53 aa; 6,2 kDa
Präkursor Pro-EGF (1185 aa; 131,6 kDa)
Bezeichner
Gen-Namen EGF; URG
Externe IDs OMIM: 131530   MGI: 95290
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Euteleostomi
Orthologe
Mensch Maus
Entrez 1950 13645
Ensembl ENSG00000138798 ENSMUSG00000028017
UniProt P01133 Q3UWD7
Refseq (mRNA) NM_001963 NM_010113
Refseq (Protein) NP_001954 NP_034243
Genlocus Chr 4: 111.05 - 111.15 Mb Chr 3: 129.67 - 129.75 Mb
PubMed-Suche 1950 13645

Der Epidermale Wachstumsfaktor (engl. epidermal growth factor, EGF) ist ein Polypeptid, das bei der Einleitung der Mitose als Signalmolekül auftritt. Es stimuliert die Ausbildung einer Reihe von Zelltypen (Wachstumsfaktor), weshalb es auch in der Zellkultur verwendet wird.

Das EGF-Protein funktioniert im Zusammenhang mit einer Reihe von Rezeptoren, die unter der Familienbezeichnung Epidermal-Growth-Factor-Rezeptoren (EGFRs) zusammengefasst sind. Dies sind zumeist Bindeproteine auf der Zelloberfläche. Bislang sind vier eng verwandte Rezeptoren bekannt, die als Human Epidermal Growth Factor Receptor 1 HER1, (auch als Epidermal Growth Factor Receptor oder EGFR bezeichnet), HER2, HER3 und HER4 bezeichnet werden. Das Zusammenspiel des EGF-Proteins mit dessen Vorläuferproteinen und Rezeptorproteinen gehört zu den bestuntersuchten Signaltransduktionswegen im Bereich der Krebsforschung. Die genetische Information von EGF wird im Chromosom 4 codiert.[1][2]

Medizinische Bedeutung

Der monoklonale Antikörper Cetuximab bindet an den Rezeptor HER1 und verhindert so die Bindung von EGF. Cetuximab, als auch Panitumumab, werden in der Behandlung von Darmkrebs und Kopf-Hals-Tumoren eingesetzt.

Siehe auch

  • Transforming Growth Factor

Einzelnachweise

  1. Jane E. Brissenden, Axel Ullrich und Uta Francke: Human chromosomal mapping of genes for insulin-like growth factors I and II and epidermal growth factor. In: Nature 310, 1984, S. 781–784.
  2. E. V. Semina u. a.: Exclusion of epidermal growth factor and high-resolution physical mapping across the Rieger syndrome locus. In: American Journal of Human Genetics 59, 1996, S. 1288–1296.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.