Duplinon

Erweiterte Suche

Duplinon war ein in der DDR hergestelltes und vertriebenes Pflanzenschutzmittel.

Es diente als Spätwinter-Spritzmittel und kam an Obstbäumen und Beerensträuchern zum Einsatz. Die überwinternden Stadien von für die spätere Ernte schädlichen Insekten wurden vernichtet. Neben Insekten waren auch Eier und Larven betroffen. Insbesondere wurden die Eier von Blattlaus, Apfelblattsauger, Frostspanner, Kirschblütenmotte, Ringelspinner und Schwammspinner bekämpft. Auch gegen die Raupen von Goldafter, Knospenwickler und Gespinstmotte sowie die Larven von Napfschildlaus und den Insekten Apfelblütenstecher und Birnenblattsauger erfolgte der Einsatz von Duplinon. Da das Duplinon eine Dauerwirkung entfaltete wurden auch noch später zur behandelten Pflanze hinzuwandernde Insekten getötet.

Das Insektizid wirkte sowohl als Atem- und Kontaktgift. Hergestellt wurde Duplinon vom VEB Elektrochemisches Kombinat Bitterfeld. Als Wirkstoffe dienten die zwischenzeitlich wegen ihrer schädlichen Umweltwirkungen verbotenen Substanzen Lindan und DDT.

Anwendung

Für die Anwendung war vorgeschrieben, dass eine einprozentige Lösung aus 100 Gramm Duplinon auf 10 Liter Wasser hergestellt und allseitig auf Stamm, Äste und Zweige verspritzt wurde. Die Spritzung sollte möglichst kurz vor dem Aufbruch der Knospen erfolgen, um so das junge Laub und die jungen Blüten vor dem Fraß der Insekten zu schützen. Eine Mischung mit Fungiziden war, abgesehen von Kupfer-Defusit möglich. Bei der Herstellung der Lösung sollte zunächst die Menge des Duplinons mit etwas mehr als der doppelten Menge Wasser vermischt und dann das restloche Wasser unter ständigen Umrühren langsam hinzugegeben werden.

Die Lagerung des in Flaschen zu 500 und 1000 Gramm sowie Korbflaschen zu fünf und zwanzig Kilogramm abgegebenen Duplinon sollte so erfolgen, dass das Mittel nicht über längere Zeit starkem Frost ausgesetzt wird. Der Hersteller gab an, dass bei sachgemäßer Anwendung Dratex für Mensch und Haustiere unschädlich sei. Angesichts der Wirkstoffe Lindan und DDT ist die Unbedenklichkeit von Duplinon jedoch in Frage zu stellen.

Ein Einsatz auf blühenden von Bienen genutzten Pflanzen sollte nicht erfolgen. Schäden für Unterkulturen wurden nicht befürchtet.

Literatur

  • Wirksame Schädlingsbekämpfung, VEB Elektrochemisches Kombinat Bitterfeld 1960, Seite 47 ff.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
27.05.2021
Quantenphysik
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
27.05.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
26.05.2021
Exoplaneten
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
25.05.2021
Quantenphysik - Thermodynamik
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.