Dortmunder Datenbank

Die Dortmunder Datenbank (kurz DDB) ist eine Sammlung thermophysikalischer und thermodynamischer Daten reiner Stoffe und Stoffgemische.

Inhalt

Die Dortmunder Datenbank enthält

Wärmeleitfähigkeit von Wasser, Daten aus der Dortmunder Datenbank

Ein recht neuer Bestandteil sind Stoffdaten für Polymere.

Die DDB enthält nahezu ausschließlich experimentell bestimmte Daten, die von den Originalautoren veröffentlicht wurden oder zur Verfügung gestellt wurden (sogenannte Private Mitteilungen oder auch Firmendaten, bei denen die Herausgeber ungenannt bleiben wollen). Die Daten in der DDB sind vollständig referenziert, d. h., dass für alle Datensätze eine Angabe der Quelle vorhanden ist. Dieser Grundsatz wird in drei Fällen nicht konsequent verfolgt: Azeotrope und zeotrope Daten wurden oft aus Dampf-Flüssig-Gleichgewichtsdaten mittels UNIQUAC oder NRTL abgeleitet, so dass diese Teildatenbank einen erheblichen Anteil berechneter Werte enthält. Eine weitere Ausnahme sind eine Reihe von Stoffkonstanten, die als sogenannte empfohlene Werte für Rechnungen in eine Basisdatenbank ausgelagert worden sind. Diese Basisdatenbank ist aber, streng genommen, nicht Teil der DDB. Die dritte Ausnahme ist die Datenbank für Modell- oder Gleichungsparameter, die naturgemäß berechnet worden sind.

Geschichte

Die Arbeit an der Dortmunder Datenbank wurde in den siebziger Jahren an der Universität Dortmund (Ulfert Onken, Jürgen Gmehling, Wolfgang Arlt) begonnen, um eine Datenbasis für die Entwicklung eines Vorhersageverfahrens für Dampf-Flüssigkeitsgleichgewichte von Stoffgemischen namens UNIFAC (Universal Quasichemical Functional Group Activity Coefficients; siehe hierzu auch Gruppenbeitragsmethoden) zu erhalten.

Später wurde der Umfang, auch durch öffentliche Förderung, stark erweitert. Diese öffentliche Förderung ist mittlerweile ausgelaufen und der weitere Aufbau wurde an eine private Firma (DDBST GmbH) übertragen, die eine Ausgründung der Technischen Chemie der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg ist. Weitere Beiträge kommen von der DECHEMA, vom FIZ CHEMIE Berlin, von der Technischen Universität Tallinn sowie einigen weiteren Kooperationspartnern.

Die Dortmunder Datenbank wird auch heute noch dem Lehrstuhl für Technische Chemie der Carl-von-Ossietzky-Universität und dem dort angesiedelten Industriekonsortium zur Weiterentwicklung der Modelle UNIFAC und PSRK kostenlos zur Verfügung gestellt. Die DDB ist außerdem mittlerweile die Basis für die Entwicklung einiger Modelle zur Abschätzung von Reinstoffdaten, hier insbesondere von Normalsiedepunkten [1], kritischen Daten [2], u. a. m. Andere Entwicklungen betreffen die Entwicklung von Elektrolytmodellen[3], die ebenfalls unter Verwendung von DDB-Daten entstanden sind.

Verfügbarkeit

Die Dortmunder Datenbank wird durch die DDBST GmbH vertrieben und ist außerdem, zumindest teilweise, über einen Internetservice der DECHEMA, hier als Teil der DETHERM-Datenbank, verfügbar. Die DECHEMA erhält dabei einmal im Jahr einen Datenexport der DDB, die in die DETHERM importiert wird.

Auszüge aus der DDB sind auch als Bücher veröffentlicht worden. Dies sind eine Reihe von mehrbändigen Büchern in der DECHEMA Chemistry Data Series über Dampf-Flüssig-Gleichgewichte, Mischungsenthalpien, Flüssig-Flüssig-Gleichgewichte und Aktivitätskoeffizienten sowie ein Buch über azeotrope und zeotrope Gemische[4].

Siehe auch

Weblinks

Literatur

  1. Nannoolal Y., Rarey J., Ramjugernath D., Cordes W., „Estimation of Pure Component Properties. Part 1. Estimation of the Normal Boiling Point of Non-Electrolyte Organic Compounds via Group Contributions and Group Interactions“, Fluid Phase Equilib., 226, 45-63, 2004
  2. Nannoolal Y., Rarey J., Ramjugernath J., „Estimation of pure component properties Part 2. Estimation of critical property data by group contribution“, Fluid Phase Equilib., 252(1-2), 1-27, 2007
  3. Polka H.-M., „Experimentelle Bestimmung und Berechnung von Dampf-Flüssig-Gleichgewichten für Systeme mit starken Elektrolyten“, Doktorarbeit, Univ. Oldenburg, Ger., 1-144, 1993
  4. Gmehling J., Menke J., Krafczyk J., Fischer K., „Azeotropic Data“, 2004, Verlag Wiley-VCH

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.