Jürgen Gmehling

Erweiterte Suche

Datei:JürgenGmehling.jpg
Jürgen Gmehling (2010)

Jürgen Gmehling (* 13. Januar 1946 in Duisburg) ist Professor für Technische Chemie an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

Biografie

Seine Laufbahn begann er mit einer beruflichen Ausbildung als Chemielaborant bei der Duisburger Kupferhütte, bevor er erst Chemieingenieurwesen an der Ingenieurschule Essen und dann Chemie an den Universitäten in Dortmund und Clausthal studierte. Das Chemie-Diplom erhielt er 1970 von der Universität Dortmund und den Doktortitel (Dr. rer. nat., Anorganische Chemie) 1973. Danach arbeitet er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Reaktionstechnik im Fachbereich Chemieingenieurwesen der Universität Dortmund, später als Privatdozent und außerordentlicher Professor nach seiner Habilitation 1982. 1977 bis 1978 verbrachte Gmehling ein Jahr bei Professor John M. Prausnitz in Berkeley, USA.

1989 wurde Gmehling zum ordentlichen Professor der Technischen Chemie an die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg berufen. Dort war er im Institut für Reine und Angewandte Chemie (IRAC) bis zu seinem Ruhestand im Jahre 2011 tätig.

Forschungsgebiete

Schwerpunkte seiner Arbeiten sind Messung, Sammlung und Abschätzung von (im Wesentlichen) thermophysikalischen Stoffeigenschaften. Die folgende Liste führt etliche der Arbeitsthemen kurz und knapp auf, ist jedoch keinesfalls vollständig.

Messungen

  • Phasengleichgewichtsdaten (Dampf-Flüssigkeit-Gleichgewichte[1], Flüssig-Flüssiggleichgewichte, Fest-Flüssig-Gleichgewichte [2], Gaslöslichkeiten, Mischungswärmen, Aktivitätskoeffizienten[3] u. a. m.)
  • Reinstoffdaten (Phasenübergangswärmen, Dampfdrücke, Dichten, Viskositäten)
  • Reaktionskinetik (heterogene Katalyse)

Datensammlungen

Gmehling begann in den 1970er Jahren mit der systematischen Auswertung der wissenschaftlichen Literatur mit dem Ziel, eine Datenbank für Dampf-Flüssigkeit-Gleichgewichte aufzubauen. Die thermodynamischen Daten wurden für die Entwicklung einer neuen Methode zur Abschätzung von Aktivitätskoeffizienten namens UNIFAC verwendet. Diese Datenbank wurde weiter entwickelt und ist heute unter der Bezeichnung Dortmunder Datenbank bekannt.[4]

Modellentwicklung

Gmehling entwickelte mit seinen Mitarbeitern und Kooperationspartnern, insbesondere Aage Fredenslund von der Technischen Universität in Lyngby, Dänemark, Modelle zur Abschätzung diverser thermodynamischer und thermophysikalischer Daten:

Softwareentwicklung

Wesentliche Entwicklungen sind neben den Implementierungen der selbstentwickelten Methoden auch

  • ein Expertensystem[8] bspw. zur Hilfsmittelauswahl für die azeotrope und extraktive Rektifikation.
  • Parameteranpassungsprogramme für gE-Modelle und viele Reinstoffgleichungen
Weitere Arbeiten

Gmehling arbeitet auch an der Erforschung und Optimierung chemischer Produktionsverfahren wie beispielsweise reaktive Rektifikation und an Membranprozessen.

Auszeichnungen

Jürgen Gmehling (rechts) nimmt den Rossini Lectureship Award entgegen, Internationale Tagung für chemische Thermodynamik (ICCT), Warschau 2008
  • 1982: Arnold-Eucken-Preis von der GVC (VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen)
  • 2008: „Rossini Lectureship Award“ auf der 20. Internationalen Tagung für Chemische Thermodynamik verliehen. Dieser Preis wird vom Vorstand der „International Association of Chemical Thermodynamics“ (Internationaler Verband chemischer Thermodynamik, abgekürzt IACT), dem Veranstalter der zweijährlich durchgeführten Tagung, für bedeutende Beiträge zur chemischen Thermodynamik vergeben. Ein wichtiger Teil der Preisverleihung ist die „Rossini Lecture“ (Vortrag), die der Preisträger hält.
  • 2010: Gmelin-Beilstein-Denkmünze[9]
  • 2012: Emil Kirschbaum-Medaille[10]

Firmengründungen

Gmehling hat zwei Firmen gegründet:

  • Die DDBST GmbH wurde 1989 gegründet, um die Arbeit an der Dortmunder Datenbank fortführen zu können.
  • Die LTP GmbH wurde 1999 gegründet. Ihr Hauptarbeitsfeld ist die experimentelle Bestimmung von thermophysikalischen Stoffdaten.

Veröffentlichungen

Gmehling hat neben zahllosen wissenschaftlichen Artikeln auch einige Bücher veröffentlicht. Neben Lehrbüchern zur Thermodynamik, zu Grundoperationen und zur Technischen Chemie sind es vor allen Dingen gedruckte Datensammlungen, die von der DECHEMA in der Chemistry Data Series und vom Wiley-VCH-Verlag (Azeotropic Data) veröffentlicht wurden. Diese Datensammlungen sind allesamt per Software erzeugte Auszüge aus der Dortmunder Datenbank.

Gutachtertätigkeit

Gmehling ist Mitherausgeber von drei wissenschaftlichen Zeitschriften und Gutachter bei etlichen anderen. Für die Deutsche Forschungsgemeinschaft sowie für die tschechische, finnische und die slowenische Forschungsgemeinschaft übt er ebenfalls gutachterliche Tätigkeiten aus.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. S. Horstmann, K. Fischer und J. Gmehling: Isothermal Vapor-Liquid Equilibrium and Excess Enthalpy Data for the Binary Systems Water + Sulfolane and Methanol + N-Methyl-2-pyrrolidone. In: J. Chem. Eng. Data. Band 49, Nr. 6, 2004, S. 1499–1503.
  2. R. Joh, J. Kreutz und J. Gmehling: Measurement and Prediction of Ternary Solid-Liquid Equilibria. In: J. Chem. Eng. Data. Band 42, Nr. 5, 1997, S. 886–889.
  3. D. Gruber, M. Topphoff und J. Gmehling: Measurement of activity coefficients at infinite dilution using gas-liquid chromatography. 8. Results for 22 solutes in tetraethylene glycol dimethyl ether and 18 solutes in triethylene glycol dibutyl ether at 303.15 K and 343.15 K. In: Eldata Int. Electron. J. Phys.-Chem. Data. Band 3, 1997, S. 215–224.
  4. J. Gmehling und U. Weidlich: Die Dortmunder Datenbank. Basis für die Weiterentwicklung der UNIFAC-Methode. In: Chem. Ing. Tech. Band 57, Nr. 5, 1985, S. 447–449.
  5. Å. Fredenslund, J. Gmehling, M. L. Michelsen, P. Rasmussen und J. M. Prausnitz: Computerized Design of Multicomponent Distillation Columns Using the UNIFAC Group Contribution Method for Calculation of Activity Coefficients. In: Ind. Eng. Chem. Process Des. Dev. Band 16, Nr. 4, 1977, S. 450–462.
  6. U. Weidlich und J. Gmehling: A Modified UNIFAC Model. 1. Prediction of VLE, hE, and gamma Infinite. In: Ind. Eng. Chem. Res. Band 26, Nr. 7, 1987, S. 1372–1381
  7. T. Holderbaum und J. Gmehling: PSRK: A Group-Contribution Equation of State based on UNIFAC. In: Fluid Phase Equilib. Band 70, 1991, S. 251–265.
  8. C. Möllmann und J. Gmehling: Auswahl selektiver Zusatzstoffe für die Rektifikation durch kombinierten Zugriff auf experimentelle und vorausberechnete Gleichgewichtsdaten. In: Chem. Ing. Tech. Band 69, Nr. 3, 1997, S. 324–328.
  9. Jürgen Gmehling erhält Gmelin-Beilstein-Denkmünze - 6. German Conference on Chemoinformatics, Meldung in: Informationsdienst Wissenschaft vom 2. November 2010, abgerufen am 15. November 2010.
  10. ProcessNet-Medaillen werden in Karlsruhe vergeben, Pressemitteilung der DECHEMA, abgerufen am 11. September 2012.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?