Dimoxystrobin


Dimoxystrobin

Strukturformel
Strukturformel von Dimoxystrobin
Allgemeines
Name Dimoxystrobin
Andere Namen

(E)-2-(2,5-Dimethylphenoxymethyl)-alpha-methoxyimino-N-methylphenylacetamid

Summenformel C19H22N2O3
CAS-Nummer 149961-52-4
PubChem 9797414
Kurzbeschreibung

weißer Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 326,39 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,24 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

138-140 °C[1]

Dampfdruck

6·10−7 Pa (20 °C)[2]

Löslichkeit
  • praktisch unlöslich in deionisiertem Wasser (4,3 mg·l−1 bei 20 °C )[1][2]
  • löslich in Aceton (67 g/l), Acetonitril (50 g/l), Dichlormethan (> 250 g/l), Ethylacetat (33 g/l), n-Heptan (< 10 g/l), Methanol (20 g/l)[2]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [3]
07 – Achtung 08 – Gesundheitsgefährdend 09 – Umweltgefährlich

Achtung

H- und P-Sätze H: 351-361d-332-410
P: 273 [4]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [5] aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [3]
Gesundheitsschädlich Umweltgefährlich
Gesundheits-
schädlich
Umwelt-
gefährlich
(Xn) (N)
R- und S-Sätze R: 20-40-63-50/53
S: (2)-36/37-46-60-61
LD50
  • > 5.000 mg·kg−1 (Ratte, oral)[4]
  • > 2.000 mg·kg−1 (Ratte, dermal)[4]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Dimoxystrobin ist eine chemische Verbindung und gehört zu den Strobilurin-Fungiziden.

Eigenschaften

Dimoxystrobin ist ein brennbarer weißer Feststoff, welcher praktisch unlöslich in Wasser ist.[1]

Verwendung

Dimoxystrobin wird als Wirkstoff in Pflanzenschutzmitteln verwendet.[1] Es wird als Fungizid vor allem im Weizen- und Rapsanbau verwendet. Es wird über das Blatt aufgenommen und zeigt vorwiegend eine lokalsystemische und translaminare Aktivität. In geringen Mengen wird der Wirkstoff mit dem Saftstrom in der Pflanze verlagert.[6] In Deutschland ist Dimoxystrobin in Pflanzenschutzmitteln enthalten, die beim Anbau von Raps, Weizen und Triticale zugelassen sind. In der Schweiz und in Österreich bestehen keine Zulassungen.[7]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Eintrag zu CAS-Nr. 149961-52-4 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 18. August 2011 (JavaScript erforderlich).
  2. 2,0 2,1 2,2 BVL: Dimoxystrobin
  3. 3,0 3,1 Eintrag aus der CLP-Verordnung zu CAS-Nr. 149961-52-4 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA (JavaScript erforderlich)
  4. 4,0 4,1 4,2 Datenblatt Dimoxystrobin , PESTANAL®, analytical standard bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 18. August 2011.
  5. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Zubereitungen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  6. BASF: GA Cantus Gold
  7. Nationale Pflanzenschutzmittelverzeichnisse: Schweiz, Österreich, Deutschland; abgerufen am 22. August 2011