Devon Energy

Erweiterte Suche

Devon Energy Corporation
Devon-Energy-Logo.svg
Rechtsform Corporation
Aktiengesellschaft (USA)
ISIN US25179M1036
Gründung 1971
Sitz Oklahoma City, Oklahoma
, Vereinigte Staaten
Leitung J. Larry Nichols
Mitarbeiter 4.000 (2003)
Branche Erdöl, Erdgas
Website http://www.devonenergy.com/

Devon Energy Corp. ist ein US-amerikanisches Unternehmen mit Firmensitz in Oklahoma City. Das Unternehmen ist im Aktienindex S&P 500 an der New Yorker Börse gelistet.

Devon Energy produziert, transportiert und verkauft Erdöl und Erdgas.

Rund 4.000 Mitarbeiter sind bei Devon Energy beschäftigt (Stand 2003).

Firmengeschichte

Neue Firmenzentrale in Oklahoma City: Der Devon Energy Tower

John Nichols gründet 1971 gemeinsam mit seinem Sohn Larry das Unternehmen Devon Energy. 1988 beschäftigt das Unternehmen 185 Mitarbeiter und geht an die Börse in New York City. 1992 erwirbt Devon Energy das Unternehmen Hondo Oil&Gas. 1996 wird das Unternehmen Kerr McGee erworben und 1998 wird das Unternehmen Northstar Energy Corporation gekauft. Ein weiter Erwerb erfolgt 1999 mit der Übernahme von 'Penzz Energy Corporation. 2000 fusioniert Devon Energy mit dem Unternehmen Santa Fe Snyder Corporation. 2001 wird das Unternehmen Anderson Exploration Ltd. und 2002 das Unternehmen Mitchell Energy & Development erworben.

2003 schließlich fusioniert Devon Energy mit dem Unternehmen Ocean Energy Inc..

Im März 2010 verkauft Devon Energy für 7 Mrd. USD Ölfelder in Brasilien, Mexiko und in Aserbaidschan an den britische Ölkonzern BP. Devon hat als mittelgroßer Ölkonzern nicht die finanziellen Kapazitäten, um alle seiner Ölfelder zu nutzen.[1]

Ende des Jahres 2009 begann der Bau des neuen Hauptquartiers des Unternehmens in Oklahoma City. Entstehen soll ein 54-stöckiger Wolkenkratzer, der Devon Energy Tower, der 2012 fertig werden soll und das höchste Gebäude von Oklahoma Citys sein wird (259 Meter).

Literatur

  • Robert Burke: Deals, Deals, and More Deals: The Life of John W. Nichols. Oklahoma Heritage Association, 2004

Weblinks

Quellen

  1. UPDATE: BP übernimmt Ölfelder von Devon Energy

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.