Chemiker-Kalender

Erweiterte Suche

Der Chemiker-Kalender ist ein kleines Handbuch mit physikalischen und chemischen Daten. Das 1880 erstmals von Prof. Rudolf Biedermann herausgegebene Buch ist nach dem Landolt-Börnstein und dem D'Ans Lax Taschenbuch für Chemiker und Physiker das kleinste der drei verbreiteten deutschsprachigen chemischen Tabellenwerke. Es wendet sich hauptsächlich an den praktisch arbeitenden Wissenschaftler. Trotz seines Namens hat der Chemiker-Kalender keinerlei kalendarische Funktion.

Der Chemiker-Kalender wird relativ selten aktualisiert, sodass er nicht immer dem aktuellen Stand der Forschung entspricht. Daher findet sich zum Beispiel in der letzten Auflage von 1984 noch eine kleine Tabelle mit Zehnerlogarithmen.

Bibliografische Daten der aktuellen Auflage

Chemiker-Kalender. Herausgeber Claudia Synowietz und Klaus Schäfer; 3., völlig neubearbeitete Auflage, 2. Nachdruck 1992; 656 Seiten; Berlin, Heidelberg, New York, Tokyo; Springer 1984; ISBN 978-3-540-12652-2

Inhalt

Ein einführender Teil informiert über Maßeinheiten und ihre Umrechnungen, biochemische Nomenklaturfragen und Abkürzungen, Formeln einfacher geometrischer Strukturen und die relativen Atommassen der Elemente. Anschließend folgt mit fast 400 Seiten der Hauptteil der Buches, der die physikalischen Eigenschaften von Elementen, anorganischen und organischen Verbindungen aufführt. Es folgen noch Dichtetabellen von im Labor üblichen Gasen und Flüssigkeiten (Wasser, Quecksilber, Säuren, Laugen, Salzlösungen, organische Lösemittel), Tabellen mit Löslichkeiten, Dampfdrucken und thermodynamischen Daten wie Molwärmen, Normalentropien, Bildungsenthalpien usw. Der Anhang informiert schließlich über analytische Faktoren, maßanalytische Äquivalente und einiges mehr. Abgeschlossen wird das Buch von einem Sachverzeichnis und einem ausklappbaren Periodensystem.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.