Bogenmaß

Die Radiant (Einheit) und Bogenmaß überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen (→Anleitung). Beteilige dich dazu an der Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss bitte nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. RokerHRO 19:44, 30. Jan. 2011 (CET)

Das Bogenmaß ist ein Winkelmaß. Die dimensionslose Zahl trägt oft den Zusatz Radiant bzw. rad, um die Größe von Grad zu unterscheiden.

Umrechnung

Für die Umrechnung vom Bogenmaß ins Gradmaß siehe Umrechnung zwischen Radiant und Grad.

Die Umrechnungsfunktion von Winkel im Gradmaß in das Bogenmaß heißt arc oder arcus (lat. Bogen). Somit ist arc(α) das Bogenmaß des in Grad angegebenen Winkels α.

Die Angaben Bogenminute und Bogensekunde beziehen sich nicht auf das Bogenmaß, sondern sind Untereinheiten von Grad.

Definition

Das Bogenmaß, Definition am Kreissektor: $ \alpha = b/r\, $

Das Bogenmaß eines Winkels α (aufgefasst als Zentriwinkel eines Kreises) ist definiert als das Verhältnis der Länge des Kreisbogens b zum Radius r:

$ \alpha = \frac{b}{r} \, $

Ist der Kreis ein Einheitskreis (Radius r = 1), so ist das Bogenmaß gleich der Länge des Kreisbogens b.

Um auf die Verwendung des Bogenmaßes hinzuweisen, kann der Maßzahl die Hilfsmaßeinheit Radiant mit dem Einheitenzeichen „rad“ nachgestellt werden. Dabei ist 1 rad die Größe desjenigen Winkels, der einen Bogen b mit der Länge des Radius r ergibt, also b = r. Da das Verhältnis von Kreisumfang zu Radius = $ 2\pi $. beträgt, beträgt der Vollwinkel (360°) im Bogenmaß $ 2\pi $ rad.

In vielen Berechnungen der Physik und der Mathematik ist das Bogenmaß das zweckmäßigste Winkelmaß. Für den Alltagsgebrauch ist es unpraktisch, da Werte im Bogenmaß recht unanschaulich sind (z. B. hat ein Winkel mit dem Bogenmaß 1 rad ein Gradmaß von ca. 57°). Daher wird in der Alltagspraxis stattdessen meist das Gradmaß verwendet.

Das Bogenmaß in der Physik

In der Physik tritt das Bogenmaß beispielsweise bei der Berechnung der Zentripetalkraft und der Zentrifugalkraft auf. Die Zentripetalkraft beträgt

$ F_Z=m \omega^2r \, $

und die Zentripetalbeschleunigung

$ a_Z=\omega^2 r \, $,

wobei $ \omega = 2\pi n\; $ die Winkelgeschwindigkeit in rad/s bei der Drehzahl n ist. In dieser Formel ist das Bogenmaß die zweckmäßigste Winkeleinheit für die Winkelgeschwindigkeit. Würde man $ \omega\; $ anstelle im Bogenmaß beispielsweise in Grad pro Sekunde angeben, so würde die Formel

$ a_Z=\left(\frac{2\pi}{360^\circ}\right)^2\omega^2 r \, $

lauten; es wären dann also zusätzliche Umrechnungsfaktoren zu berücksichtigen.

Das Bogenmaß in der Mathematik

In der synthetischen Geometrie bestimmt ein Bogenmaß (das dort als Homomorphismus definiert wird) ein orientiertes Winkelmaß für (verallgemeinerte) euklidische Ebenen, siehe dazu Euklidischer Körper.

Winkelfunktionen

In der Mathematik tritt das Bogenmaß insbesondere bei den Winkelfunktionen Sinus und Kosinus auf. Für die Ableitungen dieser Funktionen gilt

$ \frac {\mathrm d \sin x}{\mathrm d x} = \frac{2\pi}{c}\cos x \, $,
$ \frac {\mathrm d \cos x}{\mathrm d x} = -\frac{2\pi}{c}\sin x \, $,

wobei die Konstante $ c\; $ das Winkelmaß des vollen Kreises, also 360° im Gradmaß oder 400 gon im Gonmaß ist. Misst man im Bogenmaß, so ist $ c=2\pi\; $, der Faktor ist 1, und die Formeln vereinfachen sich zu

$ \frac {\mathrm d \sin x}{\mathrm d x} = \cos x \, $
$ \frac {\mathrm d \cos x}{\mathrm d x} = -\sin x \, $.

Aus diesem Grund wird in der Differentialrechnung der Winkel im Bogenmaß gemessen.

Siehe auch

  • Winkelmaß
  • Zeitmaß
  • Gon
  • Kreissektor
  • zum Begriff „Bogenmaß“ in der synthetischen Geometrie siehe Euklidischer Körper.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.