Blauer Eukalyptus

Blauer Eukalyptus
Blauer Eukalyptus (Eucalyptus globulus)

Blauer Eukalyptus (Eucalyptus globulus)

Systematik
Ordnung: Myrtenartige (Myrtales)
Familie: Myrtengewächse (Myrtaceae)
Unterfamilie: Myrtoideae
Tribus: Eucalypteae
Gattung: Eukalypten (Eucalyptus)
Art: Blauer Eukalyptus
Wissenschaftlicher Name
Eucalyptus globulus
(Labill.)

Der Blaue Eukalyptus (Eucalyptus globulus), auch Gewöhnlicher Eukalyptus oder Tasmanischer Blaugummibaum (engl. „Tasmanian Blue Gum“ oder „Blue Gum Eucalyptus“) genannt, ist eine Pflanzenart innerhalb der Familie der Myrtengewächse (Myrtaceae). Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet ist nur Tasmanien und das südliche Victoria. Der Blaue Eukalyptus gehört zu den am meisten angebauten und bekanntesten Pflanzenarten, deren Heimat der Australische Kontinent ist.

Beschreibung

Borke
Illustration
Früchte – von oben, unten den Seiten; halbierte Kapselfrucht – links unten eine Kapselfrucht mit nur drei Fruchtfächern

Erscheinungsbild und Blatt

Eucalyptus globulus wächst als Baum, der Wuchshöhen von 30 bis 35 Meter erreicht. Die Borke ist glatt oder verbleibt manchmal am unteren Teil des Stammes, ist grau mit weißlichen Flecken oder grau-gelb und fasrig-schuppig. Sie besitzt Drüsen. Im Mark sind ebenfalls Öldrüsen vorhanden. Die Keimblätter sind nierenförmig.[1]

Bei Eucalyptus globulus liegt Heterophyllie vor. Die gegenständig angeordneten Laubblätter an mittelalten Exemplaren sind kreisrund oder eiförmig, ganzrandig, matt grau-grün und besitzen keine Blattstiele. Die einfarbigen, glänzend grünen Laubblätter an erwachsenen Exemplaren sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Ihre Blattstiele besitzen einen schmal-abgeflachten oder kanalförmigen Querschnitt. Die dicke, einfache Blattspreite ist schmal-lanzettlich oder lanzettlich mit bespitztem oberen Ende und spitzzulaufender Spreitenbasis. Die Seitennerven sind erhaben.[1]

Blütenstand und Blüte

Seitenständig auf einem im Querschnitt breit abgeflachten Blütenstandsschaft steht ein einfacher Blütenstand, der eine bis drei Blüten enthält.[1]

Die Blütenknospe ist kreiselförmig und blau-grün bemehlt oder bereift. Die zwittrige Blüte ist radiärsymmetrisch mit doppelter Blütenhülle. Die Kelchblätter bilden eine Calyptra, die früh abfällt. Die Calyptra ist konisch, so lang und so breit wie der Blütenbecher (Hypanthium). Blütenbecher und Calyptra sind gerippt oder faltig. Die Blüten sind weiß oder cremefarben.[1]

Frucht

Die Frucht ist kugelig oder muschelförmig. Der Diskus ist flach oder erhaben. Die Fruchtfächer sind auf dem Niveau des Randes oder stehen hervor.[1]

Hauptverbreitungsgebiete

Verbreitung

Der Blaue Eukalyptus kommt natürlich nur in Tasmanien, im Süden und Osten des Bundesstaates Victoria und im südöstlichen New South Wales vor.[2] Allerdings ist er heute durch den Menschen in fast jedem Land und Gegend mit geeignetem Klima verbreitet, wo er oft in großen Plantagen angebaut wird.

Sämlinge nach einem Waldbrand

Systematik

Die Erstbeschreibung von Eucalyptus globulus erfolgte 1800 durch den französischen Botaniker Jacques Julien Houtou de Labillardière in Relation du Voyage à la Recherche de la Pérouse, Volume 1, S. 153.[3]

Von Eucalyptus globulus gibt vier Unterarten:[4][3]

  • Eucalyptus globulus subsp. bicostata (Maiden, Blakely & Simmonds) J.B.Kirkp. (Syn.: Eucalyptus bicostata Maiden, Blakely & Simmonds, Eucalyptus globulus var. bicostata (Maiden, Blakely & Simmonds) Ewart)[5]
  • Eucalyptus globulus Labill. subsp. globulus (Syn.: Eucalyptus gigantea Dehnh.)
  • Eucalyptus globulus subsp. maidenii (F.Muell.) J.B.Kirkp. (Syn.: Eucalyptus maidenii F.Muell., Eucalyptus maidenii F.Muell. var. maidenii, Eucalyptus maideni F.Muell. orth. var.)
  • Eucalyptus globulus subsp. pseudoglobulus (Naudin ex Maiden) J.B.Kirkp. (Syn.: Eucalyptus pseudoglobulus (Naudin) Maiden, Eucalyptus globulus var. stjohnii R.T.Baker, Eucalyptus globulus var. stjohni orth. var. R.T.Baker, Eucalyptus stjohnii (R.T.Baker) R.T.Baker, Eucalyptus st-johni orth. var. R.T.Baker)

Nutzung

Forstwirtschaft

Der Blaue Eukalyptus macht 65 Prozent der gepflanzten Bäume in Australien aus. Zurzeit sind etwa 45.000 ha als Plantagen bepflanzt. Der Blaue Eukalyptus wächst zunächst schnell, etwa 60 bis 70 % des Höhenwachstums (Standortabhängig zum Beispiel 25 m) wird in den ersten zehn Jahren erreicht. In dem nachfolgenden Jahrzehnt lässt das Wachstum nach.[6]

Holzeigenschaften

Das Holz hat eine hell- bis rotbraune Färbung und ist anfällig für Termiten sowie bestimmte Pilzarten. Das reife Holz des Blauen Eukalyptus hat Rohdichte von circa 900 kg/m³ und verfügt über gute Resistenz gegen Witterungseinflüsse (1-2 in der Resistenzklassen nach DIN 68364 (11-1979)).[7]

Verwendung des Holzes

Das Holz jüngerer Exemplare kann als Industrieholz oder Brennholz Verwendung finden. Als Holzkohle verbrennt es sauber und hinterlässt wenig Asche. Bei älteren Exemplaren nimmt die Holzqualität zu, so dass das Holz dann auch als Sägeholz Verwendung finden kann.[6]

Verwendung als Heilpflanze

Eukalyptusblätter werden als Droge eher selten gebraucht. Sehr viel häufiger verwendet man das reine ätherische Öl der Pflanze das in den Blättern zu 0,5-3,5 % enthalten ist. Das Eukalyptusöl ist eine farblose, kampferartig riechende Flüssigkeit mit dem Hauptbestandteil Cineol. Phellandren und Piperidon dürfen als Schleimhaut reizende Substanzen nur in Spuren enthalten sein.[8][9]

Nach Einnahme wird es zum Teil über die Lunge wieder ausgeschieden und wirkt dort schleimlösend, schwach krampflösend und antibakteriell. Eingesetzt wird es bei Erkältungskrankheiten und Asthma auch in Form von Inhalationen, in Nasensalben, Einreibungen und Badekonzentraten. Letztere wegen der lokal Durchblutungsfördernden Wirkung auch gegen rheumatische Beschwerden.[8][9]

In höheren Dosen kann das ätherische Öl bei externer Anwendung auf der Haut heftig juckende Exantheme hervorrufen.[8][9]

Insgesamt gilt Eucalyptus globulus aber als wenig giftig.[8][9]

Einzelnachweise

  1. Specimen search results: Eucalyptus globulus bei Australia’s Virtual Herbarium. Council of Heads of Australasian Herbaria. Abgerufen am 22. Januar 2013
  2. 3,0 3,1 APNI = Australian Plant Name Index. Centre for Plant Biodiversity Research. Australian Government. Abgerufen am 22. Januar 2013.
  3. Eucalyptus globulus eingeben in Suchmaske von World Checklist of Selected Plant Families, Royal Botanic Gardens, Kew (Vereinigtes Königreich). Abgerufen am 22. Januar 2013
  4. Eucalyptus globulus subsp. bicostata Datenblatt bei EUCLID.
  5. 6,0 6,1 Invasive Plants of California's Wildland - Eucalyptus globulus.
  6. Holzarten-Lexikon: „Blue Gum“. (Internetarchiv Wayback machine)
  7. 8,0 8,1 8,2 8,3 Ingrid und Peter Schönfelder: Das neue Handbuch der Heilpflanzen, Franckh-Kosmos Verlagsgesellschaft, 2011. ISBN 3-440-09387-5
  8. 9,0 9,1 9,2 9,3 Roth, Daunderer, Kormann: Giftpflanzen - Pflanzengifte. Nikol Verlagsgesellschaft Hamburg, 4. Auflage, ISBN 3-933203-31-7

Weblinks

 Commons: Blauer Eukalyptus (Eucalyptus globulus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

20.01.2021
Kometen_und_Asteroiden
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Sterne - Astrophysik - Klassische Mechanik
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
19.01.2021
Sonnensysteme - Sterne - Biophysik
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
19.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
15.01.2021
Sterne - Strömungsmechanik
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
A
14.01.2021
Thermodynamik
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
12.01.2021
Quantenoptik
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen.
11.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
11.01.2021
Galaxien
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.