Bernd Braun (Arzt)

Erweiterte Suche

Bernd Braun (* 1. Juni 1906 in Melsungen; † 31. Dezember 1993 ebenda) war ein deutscher Arzt und Chemiker. Er war der Erfinder der ersten Dauerverweilkanüle aus Kunststoff (im Jahr 1962).

Leben und Wirken

Bernd Braun wurde als dritter Sohn des Apothekers und Fabrikanten Carl Braun geboren. Seinem Studium am Institut für Pharmazeutische Chemie an der Philipps-Universität Marburg in Marburg schloss er ein Medizinstudium in Leipzig an.

Im Jahr 1937 verließ er Leipzig und übernahm die wissenschaftliche Leitung des väterlichen Unternehmens, während sein Bruder Otto als kaufmännischer Vorstand desselben Pharma- und Medizinbedarfsunternehmens B. Braun Melsungen arbeitete. Es erfolgte die Entwicklung des ersten resorbierbaren, synthetischen Nahtmaterials Synthofil. Zu Ende des Zweiten Weltkriegs geriet Bernd Braun in amerikanische Kriegsgefangenschaft und wurde als Arzt in einem Lazarett eingesetzt. Nach der Rückkehr nach Melsungen baute er das Unternehmen wieder auf und schaffte die wesentlichen Voraussetzungen um aus dem 500-Mitarbeiter-Betrieb einen Weltkonzern mit 35.000 Beschäftigten und 3,5 Milliarden Euro Jahresumsatz (Stand: 2007) zu formen. Er stieg mit seinem Unternehmen in die Infusionstechnik ein, ersetzte die damals verwendeten Materialien Glas und Metall durch Kunststoffe und machte damit erstmals medizinische Einmalgeräte möglich.[1] 1962 kam die Braunüle, die erste flexible Venenverweilkanüle, auf den Markt.

Für seine als Forscher und Unternehmer erfolgreiche Tätigkeit erhielt Bernd Braun das Bundesverdienstkreuz.

Einzelnachweise

  1. U. Viehöver: Die EinflussReichen. Henkel, Otto u. Co. – Wer in Deutschland Geld und Macht hat. Campus, 2006, ISBN 3-593-37667-9.

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.