Benson-Methode

Erweiterte Suche

Die Benson-Methode ist eine Methode zur Abschätzung der Bildungsenthalpie, Bildungsentropie und Wärmekapazität von Stoffen in der idealen Gasphase. Die Methode wurde ursprünglich von Sidney. W. Benson und Jerry. H. Buss im Jahre 1968 entwickelt.[1] In der Folge wurde die Methode durch zahlreiche weitere Beiträge weiterentwickelt.[2]

Vorgehensweise

Um die Eigenschaften eines Stoffes ausgehend von seiner Molekülstruktur vorherzusagen, wird das entsprechende Molekül in Gruppen zerlegt, denen feste Beiträge zur jeweiligen Größe zugeordnet sind. Diese Beiträge werden dann zur betreffenden Größe aufsummiert. Im Falle der Entropie wird hierzu noch ein Symmetriebeitrag addiert, der von den verschiedenen strukturellen Isomeren und Konformeren des Moleküls abhängt.[2]

Beispiel: Methanol

Methanol

Methanol ist aus je einer Hydroxygruppe, die an ein Kohlenstoffatom grenzt, und einer Methylgruppe, die an ein Sauerstoffatom grenzt, aufgebaut. Die Hyrdroxygruppe liefert einen Beitrag von -158,56 kJ/mol, die Methylgruppe von -42,19 kJ/mol zur Bildungsenthalpie. Die Bildungsenthalpie von Methanol ergibt sich nun durch Addition der Gruppenbeiträge zu -200,75 kJ/mol.
In analoger Weise wird mit der Entropie verfahren. Die Hydroxygruppe liefert einen Beitrag von 121,68 J/mol K und die Methylgruppe von 127,29 J/mol K. Zusätzlich zu den Gruppenbeiträgen müssen bei der Entropie jedoch auch noch Beiträge aus den Konformeren berücksichtigt werden, die sich bei Methanol auf -9,13 J/mol K belaufen. Insgesamt ergibt sich damit eine Entropie von 239,8 J/mol K.
Experimentell wurde für die Bildungsenthalpie ein Wert von -200,67 kJ/mol und für die Entropie von 239,7 J/mol K bestimmt.[3] Die Abschätzung war – bei diesem einfachen Molekül – also sehr genau. Die Benson-Methode findet in erster Linie bei komplexeren Molekülen Anwendung, für die keine oder nur wenige experimentelle Daten vorliegen. Hierbei kann der Fehler mitunter beträchtlich größer sein.

Erweiterungen (Auswahl)

Die Bensonmethode wurde in der Folge von einer Reihe Autoren weiterentwickelt. 1993 entwickelte beispielsweise Domalski die Methode weiter, um auch die Bildungseigenschaften von Stoffen in der flüssigen oder festen Phase vorherzusagen. Bei der Berechnung der Entropie in der der flüssigen oder festen Phase entfällt die Berücksichtigung von Konformeren.[4] 1996 wurde von Cohen Werte für die Berechnung der Enthalpie in allen drei Phasen publiziert, welche die Genauigkeit der Werte von Domalski teilweise übersteigen. Salmon und Dalmazzone veröffentlichten 2006 Gruppenbeiräge für die Bildungsenthalpie von Feststoffen.[5]

Einzelnachweise

  1. Sidney W. Benson and Jerry H. Buss: Additivity Rules for the Estimation of Molecular Properties. Thermodynamic Properties. In: J. Chem. Phys.. 29, S. 546. doi:10.1063/1.1744539.
  2. 2,0 2,1 B.E. Poling, J.M. Prausnitz, J.P.O. Connell; „The Properties of Gases and Liquids“, Fifth Edition, Mc-Graw-Hill International Editions
  3. T.E. Daubert, R.P. Danner, Physical and Thermodynamic Properties of Pure Chemicals
  4. Eugene S. Domalski, Elizabeth D. Hearing; "Estimation of the Thermodynamic Properties of C-H-N-O-S-Halogen Compounds at 298.15K", J. Phys. Chem. Ref. Data, Vol. 22, No. 4, 1993
  5. Anna Salmon, Didier Dalmazzone; "Prediction of Enthalpy of Formation in the Solid Phase (at 298.15K) using Second-Order Group Contributions", J. Phys. Chem. Ref. Data, Vol. 35, No. 3, 2006

Siehe auch

Joback-Methode, Lydersen-Methode

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?