Balkanit

Balkanit
Andere Namen
  • IMA 1971-009
Chemische Formel

Cu9Ag5HgS8

Mineralklasse Sulfide und Sulfosalze - Sulfide mit Me:S,Se,Te > 1:1
2.BD.15 (8. Auflage: II/B.09) nach Strunz
02.16.07.01 nach Dana
Kristallsystem orthorhombisch
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin 222, mm2 oder 2/m 2/m 2/m
Farbe stahlgrau, poliert hellgrau
Strichfarbe
Mohshärte 3,5
Dichte (g/cm3) 6,32 g/cm
Glanz metallisch
Transparenz undurchsichtig
Bruch
Spaltbarkeit fehlt
Habitus
Zwillingsbildung streifenförmig, häufig

Balkanit ist ein seltenes Mineral aus der Mineralklasse der Sulfide und Sulfosalze, genauer der Sulfide mit einem Verhältnis von Metall zu Schwefel von kleiner 1:1. Es kristallisiert im orthorhombischen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung Cu9Ag5HgS8 und entwickelt bis zu 3 mm große graue Körner. Auch stäbchenförmige prismatische Kristalle bis zu 0,2 mm Länge auf anderen Mineralen, wie Barit, Bornit oder Chalkosin sind gefunden worden.

Etymologie und Geschichte

Balkanit wurde erstmal 1961-1962 in der Typlokalität, der Sedmochislenitsi-Mine in Wraza (Bulgarien) gefunden. Nachdem es erst für ein unbekanntes Silbermineral gehalten wurde, konnte Vasil Atanassov 1971 die korrekte chemische Zusammensetzung bestimmen. Er benannte das neue Mineral nach dem Balkan-Gebirge, in dem die Typlokalität liegt.

Klassifikation

Balkanit wird in der Systematik nach Strunz zu den Sulfiden und Sulfosalzen, die ein Verhältnis von Metall zu Schwefel von größer 1:1 besitzen, gezählt. In der 9. Auflage der Systematik wird zusätzlich nach den Kationen unterschieden, hier wird Balkanit als Sulfid mit einem Verhältnis von Metall zu Schwefel von 1:1 und enthaltenem Quecksilber oder Thallium klassifiziert. Es bildet dabei mit Danielsit Gruppe. In der 8. Auflage umfasst die Gruppe um Balkanit neben diesem Mineral noch Danielsit, Furutobeit und Schlemait.

Nach der Systematik nach Dana gehört Hessit zu den Sulfiden mit verschiedenen Verhältnisformeln und bildet dabei mit Danielsit eine Untergruppe.[1]

Bildung und Fundorte

Balkanit bildet sich in hydrothermal bei nicht zu hohen Temperaturen. In Kupferlagerstätten kann es durch Verdrängung von Bornit oder Tennantit bilden. Minerale, die sich auf ähnliche Weise bilden und mit denen Balkanit auch vergesellschaftet vorliegt, sind Chalkosin und Chalcopyrit. Weitere vergesellschaftete Minerale sind unter anderem Djurleit, Digenit, Stromeyerit, Rammelsbergit, Bismut und Cinnabarit.[2]

Es sind bisher nur wenige Fundstellen bekannt. Neben der Typlokalität in Bulgarien ist Balkanit im US-Bundesstaat Nevada, bei Leogang in Österreich und auf Sardinien (Italien) gefunden worden.[3]

Kristallstruktur

Balkanit kristallisiert im orthorhombischen Kristallsystem in der Raumgruppe P222, Pmm2 oder Pmmm mit den Gitterparametern a = 10,62 Å, b = 9,42 Å und c = 3,92 Å sowie einer Formeleinheit pro Elementarzelle.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. New Dana Classification of Sulfide Minerals
  2. Mineraliendatenblatt Balkanit (engl., pdf)
  3. Balkanite bei mindat.org

Literatur

  • W. A. Atanassow, G.N. Kirow: Balkanite, Cu9Ag5,HgS8, A New Mineral from the Sedmochislenitsi Mine, Bulgaria. In: American Mineralogist. 1973, 58, S. 11-15 pdf.
  • Balkanit in: Anthony et al.: Handbook of Mineralogy, 1990, 1, 101 (pdf).

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

06.05.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Physikdidaktik - Quantenphysik
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat.
06.05.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
28.04.2021
Galaxien - Sterne
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.