Arthur Aikin

Arthur Aikin 1826, porträtiert von William Brockedon

Arthur Aikin (* 19. Mai 1773 in Warrington, Lancashire; † 15. April 1854 in London) war ein englischer Chemiker, Mineraloge und Autor.

Aikin war der Sohn des Arztes und Schriftstellers John Aikin (1747–1822) und der ältere Bruder von Lucy Aikin (1781–1864), einer Biographin und historischen Schriftstellerin. Auch seine Tante Anna Laetitia Barbauld war eine bekannte Autorin.

Er studierte an der Warrington Academy, einer Schule der Nonkonformisten, an der bereits sein Vater unterrichtet worden war. 1786 begann er eine Ausbildung zu einem Prediger der Unitarier, brach dies aber aus Gewissensgründen ab. Er lernte früh Joseph Priestley kennen, einen ehemaligen Lehrer der Warrington-Akademie und Entdecker des Sauerstoffs, der ihn in seinen Studien der Chemie, Mineralogie und Botanik unterstützte. Er veröffentlichte mehrere Werke über die Mineralogie Englands.

1807 gehörte er zu den 13 Gründern der Geological Society und war von 1811 bis 1817 einer ihrer Schriftführer. Er legte das Amt nieder, um dieselbe Aufgabe bei der Royal Society of Arts auszuüben, die er 23 Jahre lang innehatte. 1841 wurde er Schatzmeister der Chemical Society. Außerdem war er seit 1818 Mitglied der Linnean Society.

Werke

  • Journal of a Tour through North Wales and Part of Shropshire with Observations in Mineralogy and Other Branches of Natural History, London 1797.
  • A Manual of Mineralogy, 1814.
  • A Dictionary of Chemistry and Mineralogy, 2 Bände, London 1807 und 1814.

Ehrungen

Das 1843 entdeckte und beschriebene Mineral Aikinit wurde nach ihm benannt.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.