Arsenopalladinit


Arsenopalladinit

Arsenopalladinit
Chemische Formel

Pd8(As,Sb)3

Mineralklasse Sulfide und Sulfosalze
2.AC.10 (8. Auflage: II/A.05) nach Strunz
02.16.05.01 nach Dana
Kristallsystem triklin
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin 1
Farbe weiß mit gelblichen Farbstich
Strichfarbe
Mohshärte 4
Dichte (g/cm3) 10,4
Glanz metallisch
Transparenz opak
Bruch
Spaltbarkeit
Habitus

Arsenopalladinit ist ein sehr selten vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der Sulfide und Sulfosalze. Es kristallisiert im triklinen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung Pd8(As,Sb)3 und bildet runde, bis zu 1,8 mm große Körner von weißer Farbe.

Etymologie und Geschichte

Das Mineral wurde 1974 von A. M. Clark, A. J. Criddle und E. E. Fejer in der Typlokalität Itabira im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais entdeckt. Sie nannten das neue Mineral nach den enthaltenen Elementen Arsen und Palladium.

Klassifikation

In der Systematik nach Strunz wird Arsenopalladinit zu den Legierungen und legierungsartigen Verbindungen, einer Untergruppe der Sulfide und Sulfosalze gezählt. Nach der 8. Auflage bildet er dabei zusammen mit Atheneit, Genkinit, Itoigawait, Majakit, Menshikovit, Mertieit-I, Mertieit-II, Palladoarsenid, Palladobismutoarsenid, Palladodymit, Polkanovit, Rhodarsenid, Stibiopalladinit, Stillwaterit, Ungavait und Vincentit eine Gruppe. In der 9. Auflage bildet er mit Mertieit-II, Palarstanid und Stillwaterit eine Untergruppe der Verbindungen von Halbmetallen mit Platin-Gruppen-Elementen (PGE).

In der Systematik nach Dana bildet Arsenopalladinit eine eigene Untergruppe der Sulfide, Selenide und Telluride mit verschiedenen Formeln.[1]

Bildung und Fundorte

Arsenopalladinit bildet sich in Goldkonzentraten. Es ist je nach Fundort vergesellschaftet mit Hämatit, Atheneit, Stillwaterit, Palladseit, Isomertieit und Quarz; Gold, Palladium und Palladesit beziehungsweise Stillwaterit, Braggit, Vysotaskit, Sperrylit und Hollingworthit.

Vom sehr seltenen Mineral sind nur wenige Fundorte bekannt. Neben der Typlokalität fand man Arsenopalladinit in Midu in der chinesischen Provinz Yunnan, Lappland (Finnland), Teshio in Japan, Porsanger in Norwegen, Norilsk und Montschegorsk in Russland, dem Bushveld-Komplex in Südafrika und dem Stillwater-Komplex im US-Bundesstaat Montana.

Kristallstruktur

Arsenopalladinit kristallisiert im triklinen Kristallsystem in der Raumgruppe P1 mit den Gitterparametern a = 7,43 Å, b = 13,95 Å und c = 7,35 Å; α = 92°52', β = 119°30' und γ = 87°51' sowie sechs Formeleinheiten pro Elementarzelle

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. New Dana Classification of Sulfide Minerals

Literatur

  • Arsenopalladinit in: Anthony et al.: Handbook of Mineralogy, 1990, 1, 101 (PDF; 62 kB).

Weblinks