Armbrusterit

Erweiterte Suche

Armbrusterit
Andere Namen
  • IMA 2005-035
Chemische Formel

K5Na6Mn3+Mn142+[Si9O22]4(OH)10 • 4H2O [1]

Mineralklasse Silikate und Germanate - Schichtsilikate
9.EG.65 (8. Auflage: VIII/H.17) nach Strunz
74.01.03.02 nach Dana
Kristallsystem monoklin
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin monoklin-prismatisch $ \ 2/m $ [2]
Farbe Dunkelrötlichbraun bis Kupferrot
Strichfarbe hellbraun
Mohshärte 3,5 [1]
Dichte (g/cm3)
Glanz Glasglanz
Transparenz durchscheinend, in dünnen Schichten auch durchsichtig
Bruch
Spaltbarkeit
Habitus
Kristalloptik
Brechungsindex nα = 1,532 ; nβ = 1,560 ; nγ = 1,564 [1]
Doppelbrechung
(optischer Charakter)
δ = 0,032 ; zweiachsig negativ
Optischer Achsenwinkel 2V = gemessen: 10° bis 20° [1]
Pleochroismus stark: X = Hell Gelblichbraun, Y and Z = Dunkel Rötlichbraun [1]

Das Mineral Armbrusterit ist ein sehr selten vorkommendes Schichtsilikat mit der chemischen Zusammensetzung K5Na6Mn3+Mn142+[Si9O22]4(OH)10 • 4H2O [1]. Es kristallisiert im monoklinen Kristallsystem und konnte bisher nur in Form winziger, durchscheinender und rötlichbrauner Kristalle von unter einem Millimeter Größe entdeckt werden.

Etymologie und Geschichte

Erstmals entdeckt wurde Armbrusterit 2005 am Kukiswumtschorr in den Chibinen (englisch: Khibiny massif) auf der russischen Halbinsel Kola. Analysiert und beschrieben wurde das Mineral durch ein Forscherteam, bestehend aus den Mineralogen und Geologen Victor N. Yakovenchuk, Sergey V. Krivovichev, Yakov A. Pakhomovsky, Gregory Yu. Ivanyuk, Ekaterina A. Selivanova, Yury P. Menʼshikov und Sergey N. Britvin, die es nach dem Berner Mineralogen Thomas Armbruster benannten, um dessen herausragenden Beiträge zur strukturellen Mineralogie und Kristallographie, besonders der Studie manganreicher Mineralie, sowie dessen stete Bemühungen um eine bessere Zusammenarbeit mit der ehemaligen Sowjetunion.

Als eigenständiges Mineral anerkannt wurde Armbrusterit von der International Mineralogical Association (IMA) noch im selben Jahr unter der internen Eingangsnummer (IMA)2005-035.

Klassifikation

Da der Armbrusterit erst 2005 entdeckt und anerkannt wurde, ist er in der seit 2001 veralteten Systematik der Minerale nach Strunz (8. Auflage) nicht aufgeführt. Einzig im 2008 erschienen „Lapis-Mineralienverzeichnis“, das sich aus Rücksicht auf private Sammler und institutionelle Sammlungen noch nach der klassischen Systematik von Karl Hugo Strunz richtet, erhielt das Mineral die System-Nr. VIII/H.17-55.

Die seit 2001 gültige und von der IMA verwendete 9. Auflage der Strunz'schen Mineralsystematik ordnet den Armbrusterit in die Klasse der „Silikate und Germanate“ und dort in die Abteilung der „Schichtsilikate (Phyllosilikate)“ ein. Diese Abteilung ist weiter unterteilt nach der Art der Kristallstruktur, so dass das Mineral entsprechend seines Aufbaus in der Unterabteilung „Schichtsilikate (Phyllosilikate) mit Doppelnetzen und Sechsfach-Ringen“ zu finden ist, wo es als einziges Mitglied die unbenannte Gruppe 9.EG.65 bildet.

Die vorwiegend im englischen Sprachraum gebräuchliche Systematik der Minerale nach Dana ordnet den Armbrusterit ebenfalls in die Klasse der „Silikate und Germanate“ und dort in die Abteilung der „Schichtsilikate mit modulierten Lagen“ ein. Hier ist er zusammen mit Parsettensit in der unbenannten Gruppe 74.01.03 innerhalb der Unterabteilung „Schichtsilikate: modulierte Lagen mit verbundenen Inseln“ zu finden.

Bildung und Fundorte

Armbrusterit bildet sich in Cancrinit-Aegirin-Mikroklin-Adern zusammen mit Urtit und in enger Verbindung mit Rait.

Bisher konnte Armbrusterit nur an seiner Typlokalität, dem Berg Kukiswumtschorr, gefunden werden.[3]

Kristallstruktur

Armbrusterit kristallisiert monoklin in der Raumgruppe C2/m mit den Gitterparametern a = 17,333 Å; b = 23,539 Å; c = 13.4895 Å und β = 115,069° sowie 2 Formeleinheiten pro Elementarzelle.[1]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 Victor N. Yakovenchuk, Sergey V. Krivovichev, Yakov A. Pakhomovsky, Gregory Yu. Ivanyuk, Ekaterina A. Selivanova, Yury P. Menʼshikov, Sergey N. Britvin: Armbrusterite, K5Na6Mn3+Mn2+14[Si9O22]4(OH)10· 4 H2O, a new Mn hydrous heterophyllosilicate from the Khibiny alkaline massif, Kola Peninsula, Russia. In: American Mineralogist. 2007, 92, S. 416-432 (Volltext).
  2. Webmineral - Armbrusterite (englisch)
  3. Mindat - Armbrusterite (englisch)

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.
06.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Forschungsteam beobachtet eigenes Magnetfeld bei Doppellagen-Graphen
Normalerweise hängt der elektrische Widerstand eines Materials stark von dessen Abmessungen und elementarer Beschaffenheit ab.
05.10.2021
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Art von Magnetismus in Kult-Material entdeckt
Ein internationales Wissenschaftsteam macht eine wegweisende Entdeckung in Strontiumruthenat.
30.09.2021
Kometen_und_Asteroiden | Planeten
Bombardement von Planeten im frühen Sonnensystem
Vesta, der größte Asteroid unseres Sonnensystems, war sehr viel früher einer umfangreichen Einschlagserie großer Gesteinskörper ausgesetzt als bislang angenommen.
30.09.2021
Plasmaphysik | Teilchenphysik
Strahldiagnostik für zukünftige Beschleuniger im Tischformat
Seit Jahrzehnten wurden Teilchenbeschleuniger immer größer - Seit einigen Jahren gibt es jedoch eine Alternative: „Teilchenbeschleuniger im Tischformat“, die auf der Laseranregung von Kielwellen in Plasmen (laser wakefield) basieren.
24.09.2021
Quantenoptik
Winzige Laser, die wie einer zusammenwirken
Israelische und deutsche Forscher:innen des Exzellenzclusters ct.
23.09.2021
Teilchenphysik
Den Geheimnissen eines exotischen Kerns auf der Spur
Berechnungen des exotischen, experimentell schwer zugänglichen Kerns Zinn-100 mit neuesten ab-initio theoretischen Methoden liefern verlässliche Ergebnisse.
23.09.2021
Monde
Mond: Scharfer Blick in dunkle Krater
Dauerhaft verschattete Mondkrater enthalten Eis, lassen sich jedoch nur schlecht ablichten.
22.09.2021
Schwarze_Löcher | Astrophysik
Wie man einen Quasar wiegt
Astronomen haben erstmalig erfolgreich eine neue Methode zur Bestimmung der Massen von schwarzen Löchern in Quasaren erprobt.
22.09.2021
Quantenphysik
Quantenkryptographie-Rekord mit höherdimensionalen Photonen
Quantenkryptographie ist eine der erfolgversprechendsten Quantentechnologien unserer Zeit.