Antoine-Gleichung

Die Antoine-Gleichung beschreibt den funktionalen Zusammenhang zwischen der Temperatur und dem Sättigungsdampfdruck für reine Stoffe und ist von der Clausius-Clapeyron-Gleichung abgeleitet.

Die Gleichung

Heute gebräuchliche Form

$ P = 10^{A-\frac{B}{C+T}} $

oder

$ \log_{10}\ P = A-\frac{B}{C+T} $

(P: Druck, meist in mmHg gegeben, T: Temperatur, meist in °C gegeben, A, B, C empirische, stoffspezifische Parameter)

Die vereinfachte Form mit $ C = 0 $

$ P\ =\ 10^{A-\frac{B}{T}} $

oder

$ \log_{10}\ P = A - \frac{B}{T} $

heißt August-Gleichung, nach dem deutschen Physiker Ernst Ferdinand August (1795-1870). Sie beschreibt eine rein lineare Beziehung zwischen dem Logarithmus des Drucks und dem Kehrwert der Temperatur, während die Antoine-Gleichung bereits eine Krümmung dieser Kurve beschreiben kann.

Temperatur-explizite Form

Die Antoine-Gleichung kann umgestellt werden, so dass die Temperatur als Funktion des Drucks berechnet werden kann.

$ T = \frac{B}{A-\log_{10}\, P} - C $

Originalgleichung

Antoine verwendete die Form

$ \log_{10} P\ =\ A \left( D - \frac{1000}{\theta} \right) $

Es zeigt sich, dass mit den Umrechnungen

$ \theta\ =\ T + C_{neu} $
$ A_{neu}\ =\ A * D $
$ B_{neu}\ =\ A * 1000 $

die heutzutage verwendete Form der Originalgleichung entspricht.

Mit den für Benzol von Antoine gegebenen Werten A=1,1650, D=5,8524 und C=216 ergibt sich für 80 °C ein Dampfdruck von Benzol zu

$ \log_{10} P\ =\ 1,1650 \left( 5,8524 - \frac{1000}{80 + 216} \right) $

$ P\ =\ 762,5\ mmHg $ und damit annähernd Atmosphärendruck.

Geltungsbereich

Die Antoine-Gleichung kann mit ihren drei Parametern nicht die gesamte Sättigungsdampfdruckkurve zwischen dem Tripelpunkt und dem kritischen Punkt korrekt beschreiben. Daher werden zumeist 2 Parametersätze für eine Komponente verwendet. In der Regel ist dabei ein Parametersatz unterhalb des Normalsiedepunkts gültig und ein zweiter für den Bereich vom Normalsiedepunkt bis zum kritischen Punkt. Da sich an der Übergangsstelle dann Inkonsistenzen ergeben, ist die Anwendung der Antoine-Gleichung heute nicht mehr zeitgemäß.

Beispiele

A B C T(min.) T(max.)
Wasser 8,07131 1730,63 233,426 1 100
Wasser 8,14019 1810,94 244,485 99 374
Ethanol 8,20417 1642,89 230,300 -57 80
Ethanol 7,68117 1332,04 199,200 77 243

[T] = °C, [P] = mmHg

Beispielrechnung

Für Ethanol beträgt der Normalsiedepunkt TB=78,32 °C. Damit ergibt sich folgende Rechnung:

$ P = 10^{8{,}20417 - \frac{1642{,}89}{78{,}32 + 230{,}300}} = 760{,}0\,\mathrm{mmHg} $
$ P = 10^{7{,}68117 - \frac{1332{,}04}{78{,}32 + 199{,}200}} = 761{,}0\,\mathrm{mmHg} $

(760 mmHg = 101,325 kPa = 1,000 atm = Normaldruck)

Einheiten

Die Koeffizienten der Antoine-Gleichung werden üblicherweise in mmHg und °C gegeben - auch heute noch, wo das Einheitensystem SI bevorzugt wird und damit die Druckeinheit Pascal und die Temperatureinheit Kelvin. Der Gebrauch der Vor-SI-Einheiten hat ausschließliche historische Gründe und stammt direkt aus Antoines Originalveröffentlichung.

Es ist allerdings einfach, die Antoine-Parameter in andere Druck- und Temperatureinheiten zu konvertieren. Um von Grad Celsius nach Kelvin zu wechseln, genügt es, 273,15 zum C-Parameter zu addieren. Um von Millimeter-Quecksilber zu Pascal zu wechseln, genügt es, den dekadischen Logarithmus des Faktors zwischen den Einheiten zum A-Parameter hinzuzuaddieren:

$ A_{Pa} = A_{mmHg} + \log_{10}\frac{101325}{760} = A_{mmHg} + 2,124903 $

(101325 Pa sind 760 mmHg)

Die Parameter in °C und mmHg für Ethanol

A B C
8,20417 1642,89 230,300

werden für K and Pa konvertiert zu

A B C
10,32907 1642,89 -42,85

Die erste Beispielrechnung bei TB = 351,47 K wird zu

$ \log_{10}P = 10{,}3291 - \frac{1642{,}89}{351{,}47 - 42{,}85} = 101328\,\mathrm{Pa} $

Eine ähnliche einfache Transformation kann benutzt werden, wenn der dekadische gegen den natürlichen Logarithmus ausgetauscht werden soll. Es ist ausreichend, die Parameter A und B mit ln(10) = 2.302585 zu multiplizieren.

Die Beispielrechnung mit den konvertierten Parametern (für K and Pa )

A B C
23,7836 3782,89 -42,85

wird zu

$ \ln P = 23{,}7836 - \frac{3782{,}89}{351{,}47 - 42{,}85} = 101332\,\mathrm{Pa} $

(Die kleinen Differenzen in den Resultaten entstehen ausschließlich durch die benutzte begrenzte Genauigkeit der Koeffizienten.)

Erweiterungen der Gleichung

Um die Limitierungen der Antoine-Gleichung zu umgehen, gibt es einfache Erweiterungen um weitere Terme.

  • $ P = \exp{\left( A + \frac{B}{C+T} + D \cdot T + E \cdot T^2 + F \cdot \ln \left( T \right) \right)} $
  • $ P = \exp\left( A + \frac{B}{C+T} + D \cdot \ln \left( T \right) + E \cdot T^F\right) $

Die weiteren Parameter erhöhen die Flexibilität der Gleichungen und erlauben damit die Beschreibung der gesamten Dampfdruckkurve vom Tripelpunkt bis zum kritischen Punkt. Außerdem lassen sich die erweiterten Gleichungen auf die ursprüngliche Antoine-Gleichung durch Setzen der weiteren Parameter D, E und F auf 0 reduzieren.

Ein Unterschied zur Originalform ist außerdem, dass die erweiterten Gleichungen die e-Funktion und den natürlichen Logarithmus verwenden. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf die Gleichungsform.

Quellen

  • NIST Chemistry WebBook
  • Dortmunder Datenbank
  • Diverse Nachschlagewerke und Veröffentlichungen, bspw.
    • Lange's Handbook of Chemistry, McGraw-Hill Professional
    • Wichterle I., Linek J., „Antoine Vapor Pressure Constants of Pure Compounds“
    • Yaws C. L., Yang H.-C., „To Estimate Vapor Pressure Easily. Antoine Coefficients Relate Vapor Pressure to Temperature for Almost 700 Major Organic Compounds“, Hydrocarbon Processing, 68(10), Seiten 65-68, 1989

Literatur

Antoine C. „Tensions des vapeurs; nouvelle relation entre les tensions et les températures.“, Comptes Rendus des Séances de l'Académie des Sciences, 107, 681-684, 778-780, 836-837; 1888.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

06.05.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Physikdidaktik - Quantenphysik
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat.
06.05.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
28.04.2021
Galaxien - Sterne
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.