Antidot


Antidot

Eine Sammlung von Antidot-Autoinjektoren des US-Militärs

Das Antidot oder Antidoton (griechisch αντίδοτον, antídoton, das dagegen Gegebene), synonym auch das Gegengift oder das Antitoxin (griech. Gegengift), ist ein (stoffliches) Gegenmittel zu Giften, Toxinen, Medikamenten oder anderen Substanzen, die auf einen Organismus Einfluss nehmen.

Nur bei parenteraler Applikation dient das Antiserum (griechisch-lateinisches Kompositum, Gegenserum, lat. serum, Molke) dem gleichen Zweck. In der Serologie stehen die Begriffe Antiserum oder Immunserum für die im Blutserum eines Menschen oder Tieres enthaltenen Immunglobuline.

Wirkprinzipien

Das Antidot vermag

Ein Antidot kann über eine oder mehrere dieser Fähigkeiten verfügen und so die Gefährlichkeit des Zustandes für den betroffenen Organismus verringern oder ganz beseitigen. Antidote können selbst ebenfalls toxisch wirken, so dass ihre prophylaktische Anwendung beschränkt ist.

Beispiele

  • Digitalis-Antidot wurde in den 1980er Jahren als Digitalis-Antitoxin entwickelt. Es handelt sich um Fab-Antikörperfragmente (Fab, Abkürzung für engl. Fragment antigen binding) von IgG-Immunglobulinen aus dem Serum immunisierter Schafe. Vergiftungen durch die in der Herztherapie verwendeten Wirkstoffe der Fingerhutpflanzen lassen sich damit behandeln; bei rechtzeitiger Anwendung ist die Prognose günstig.
  • Ethanol wirkt als Antidot für Methanol, weil es diesem gegenüber beim Menschen bevorzugt verstoffwechselt wird. So wird die Konzentration der Methanolabbauprodukte Formaldehyd und vor allem Ameisensäure, welche wegen ihrer schlechten Abbaubarkeit zu einer Azidose führt, niedrig gehalten.
  • 4-Dimethylaminophenol wirkt als Antidot gegen eine Vergiftung mit Cyaniden, weil es zweiwertiges Eisen in dreiwertiges umwandelt und damit die Bildung von Methämoglobin fördert. Dieses bindet Cyanidionen und inaktiviert sie dadurch. Bei einer massiven Blausäurevergiftung kommt die Reaktion allerdings zu spät.

Anwendungsbereiche

Antidote wurden ursprünglich zu zivilen therapeutischen Zwecken angewendet. Mit der Entwicklung von Massenvernichtungswaffen, die beispielsweise eine biologische oder chemische Kriegsführung ermöglichen, wuchs auch die militärische Bedeutung von Gegenmitteln. Vermehrt werden deshalb Soldaten auch mit Autoinjektoren ausgerüstet, um sich in geeigneten Fällen selbst ein Antidot verabreichen zu können.

Siehe auch

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!