Anatoli Fjodorowitsch Kapustinski

Erweiterte Suche

Anatoli Fjodorowitsch Kapustinski (russisch Анатолий Фёдорович Капустинский; * 16. Dezemberjul./ 29. Dezember 1906greg. in Żytomierz, Polen; † 26. August 1960 in Moskau) war ein polnisch-russischer Chemiker. Er leitete die Kapustinskii-Gleichung ab, die die Abschätzung der Gitterenergie von Ionenkristallen gestattet.[1][2]

Leben

Kapustinski besuchte ab 1914 in Warschau das Gymnasium, 1922 schloss er die Sekundarschule in Moskau ab. Ab 1923 studierte er Chemie an der Lomonossow-Universität Moskau und schloss sein Studium 1929 ab. Von 1929 bis 1941 arbeitete er in Moskau am Institut für Angewandte Mineralogie. 1935 hatte er einen Arbeitsaufenthalt in Westeuropa und den Vereinigten Staaten, dort für ein halbes Jahr zusammen mit Gilbert Newton Lewis an der University of California.[2]

Kapustinski war von 1933-1937 Professor und Direktor der Sektion Physikalische Chemie an der Staatlichen Universitär Gorki. Danach wirkte er zwischen 1937-1941 am Moskauer Staatliches Institut für Stahl und Legierungen und zwischen 1941-1943 an der Staatliche Universität Kasan. Seit 1943 war er an der Abteilung für Allgemeine und Anorganische Chemie am Chemo-Technischen Institut „D. I. Mendelejew“ in Moskau tätig. 1939 wurde Kapustinski Korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften der UdSSR.[1]

Ab 1946 war er Mitherausgeber von Große Sowjetische Enzyklopädie. 1960 wurde er Ehrenmitglied der Polnischen Chemischen Gesellschaft.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Artikel Anatoli Fjodorowitsch Kapustinski in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)
  2. 2,0 2,1 Biografie auf Chemnet Rossija

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.01.2022
Satelliten | Raumfahrt | Astrophysik
James Webb Weltraumteleskop am Ziel
Die Wissenschaft kann möglicherweise bald erforschen, wie das Universum seinen Anfang nahm, denn das neue Weltraumteleskop James Webb hat seine Endposition erreicht.
17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.