Adolf Karl Ludwig Claus

Adolf Karl Ludwig Claus (* 6. Juni 1838 in Kassel[1]; † 4. Mai 1900 in Horheim[2]) war ein deutscher Chemiker, der als erster eine sechseckige Struktur für das Benzol vorschlug.

Leben

Historischer Strukturvorschlag (Diagonalformel) für Benzol

Seine Eltern waren der Münzwardein Heinrich Claus und Charlotte, geb. Richter. Sein Bruder war der Zoologe Carl Friedrich Claus (1835-1899).

Claus besuchte das Gymnasium in seiner Heimatstadt Kassel[3] und studierte an der Universität Marburg zunächst Medizin. 1859 wurde er Mitglied des Corps Teutonia Marburg.[4] Er wechselte aber als Schüler von Hermann Kolbe zur Chemie. Er promovierte bei Friedrich Wöhler. 1867 wurde er außerordentlicher Professor und 1876 o. Professor der Chemie und Technologie an der Universität Freiburg im Breisgau, deren Dekan er 1881/82 wurde.

Claus forschte im Bereich der Heterocyclen, vorwiegend über Chinolinderivate, sowie kondensierte Ringsysteme wie Naphthalin, Anthracen und Phenanthren. Bei der damaligen Debatte über die Struktur des Benzol verwendete er als erster eine sechseckige Struktur des Moleküls. Er schlug 1867 die sogenannte Diagonalformel vor, bei der die Ringatome zusätzlich über Brückenbindungen verfügten:[5]

1900 verstarb er im Alter von 60 Jahren auf seinem Gut in Horheim.[6]

Schriften

  • Theoretische Betrachtungen und deren Anwendungen zur Systematik der organischen Chemie; Freiburg, 1866
  • Die Grundzüge der modernen Theorie der organischen Chemie; Freiburg, 1871

Literatur

  • Berthold Peter Anft: Claus, Adolf. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 3, Duncker & Humblot, Berlin 1957, S. 268 f. (Digitalisat).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Nach Viewegs Geschichte der Chemie, von William H. Brock, ist das Geburtsjahr 1840
  2. Nach Jahrbuch der Naturwissenschaften, Band 16, 1901, starb er am 7. Mai 1900
  3. Friedrich Otto Aristides von Weech: Badische Biographien für die Oberrheinische Historische Kommission, Verlag W. Kohlhammer, 1904
  4. Kösener Korps-Listen 1910, 166, 374
  5. Wissenschaft-Online-Lexika: Eintrag zu Adolf Karl Ludwig Claus im Lexikon der Biologie. Abgerufen am 20. Juni 2009
  6. Heinrich Hirzel, Heinrich Friedrich Gretschel, Gustav Martin Wunder: Jahrbuch der Erfindungen und Fortschritte auf den Gebieten der Physik, Chemie und chemischen Technologie, der Astronomie und Meteorologie, Band 37, 1901.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.