Adolf Jarisch junior

Adolf Jarisch junior (* 23. Februar 1891 in Innsbruck; † 31. August 1965 ebendort) war wie sein Vater Adolf Jarisch senior ein österreichischer Mediziner und als Pharmakologe ein weltberühmter Forscher.

Leben

Jarisch absolvierte nach dem Abschluss seiner Schullaufbahn ein Studium der Medizin an der Universität Innsbruck mit dem Schwerpunkt Pharmakologie und promovierte 1914 an der Universität Graz zum Dr. med. Danach leistete Jarisch Kriegsdienst während des Ersten Weltkrieges.

Ab Anfang Februar 1919 war Jarisch am Pharmakologischen Institut der Universität Graz tätig, wo er Assistent des späteren Nobelpreisträgers Otto Loewi wurde. Jarisch leitete ab 1924 das Pharmakologische Institut in Innsbruck. Von 1930 bis 1931 war jarisch kurzzeitig an der Universität Düsseldorf tätig, bevor er wieder auf seinen Posten nach Innsbruck zurückkehrte.

Jarisch etablierte die Pharmakologie in Innsbruck und wurde dort Professor und Ordinarius. Heute noch trägt ein kardiogener Reflex seinen Namen. Ihm gelang 1937 der experimentelle Nachweis des 1867 von Albert von Bezold (1836-1868) beschriebenen Kreislaufeffektes, der heutzutage unter der Bezeichnung Bezold-Jarisch-Reflex bekannt ist.[1] 1958 wurde er emeritiert.

Während des Zweiten Weltkrieges widmete sich Jarisch auch der Luftwaffenforschung und nahm am 26. und 27. Oktober 1942 an der Tagung über Ärztliche Fragen bei Seenot und Wintertod teil, wo auch über die „Unterkühlungsversuche“ im KZ Dachau referiert wurde.[2]

Literatur

  • Heribert Konzett: Jarisch, Adolf. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 10, Duncker & Humblot, Berlin 1974, S. 355 f. (Digitalisat).
  •  Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. 2. Auflage. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-596-16048-8.

Einzelnachweise

  1. Bezold-Jarisch reflex (www.whonamedit.com)
  2. Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich, Frankfurt am Main 2007, S. 284f

Weblinks

  • Eintrag zu Adolf Jarisch junior in: Austria-Forum, dem österreichischen Wissensnetz – online  (auf AEIOU)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.