Aclonifen


Aclonifen

Strukturformel
Strukturformel von Aclonifen
Allgemeines
Name Aclonifen
Andere Namen

2-Chlor-6-nitro-3-phenoxyanilin

Summenformel C12H9ClN2O3
CAS-Nummer 74070-46-5
PubChem 92389
Kurzbeschreibung

gelbe Kristalle[1]

Eigenschaften
Molare Masse 264,67 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,46 g·cm−3[2]

Schmelzpunkt

80–81 °C[3]

Löslichkeit
  • unlöslich in Wasser[3]
  • löslich in Methanol und Hexan[1]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [4]
09 – Umweltgefährlich

Achtung

H- und P-Sätze H: 410
P: 273-​501 [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [5] aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [4]
Umweltgefährlich
Umwelt-
gefährlich
(N)
R- und S-Sätze R: 50/53
S: 60-61
LD50

> 6500 mg·kg−1 (oral Ratte)[6]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Aclonifen ist ein Wirkstoff zum Pflanzenschutz und eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Diphenylether-Derivate. Sie gehört wie zum Beispiel auch Nitrofen zur Gruppe der Nitrophenylether-Herbizide.

Gewinnung und Darstellung

Aclonifen kann durch Reaktion von 1,2-Dichlor-3-amino-4-nitrobenzol mit Phenol gewonnen werden.[1]

Verwendung

Aclonifen wird als Pflanzenschutzmittel verwendet, welches in Deutschland, Österreich, der Schweiz[7] und vielen anderen europäischen Ländern zugelassen ist.[8] Es wirkt als selektives Vorlaufherbizid durch Hemmung der Protoporphyrinogen-Oxidase gegen Gräser und breitblättrige Unkräuter.[2]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Ullmann's Agrochemicals, Band 1, Seite 784; ISBN 978-3-527-31604-5.
  2. 2,0 2,1 M. Bahadir, H. Parlar, Michael Spiteller: Springer Umweltlexikon, S.45
  3. 3,0 3,1 3,2 Datenblatt Aclonifen bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 23. Mai 2011.
  4. 4,0 4,1 Eintrag aus der CLP-Verordnung zu CAS-Nr. 74070-46-5 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA (JavaScript erforderlich)
  5. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Zubereitungen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  6. Eintrag zu CAS-Nr. 74070-46-5 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 23. Mai 2011 (JavaScript erforderlich).
  7. Nationale Pflanzenschutzmittelverzeichnisse: Schweiz, Österreich, Deutschland; abgerufen am 13. Juli 2011
  8. Bayercropscience: Aclonifen