Acino Holding

Erweiterte Suche


Acino Holding AG
Logo Acino
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CH0021190902
Gründung 1836
Sitz Basel, Schweiz
Leitung Peter Burema
(CEO)
Walter Saladin
(CFO)
Luzi Andreas von Bidder
(VR-Präsident)
Mitarbeiter 495 (2011)
Umsatz 125 Mio. Euro (2011)
Branche Pharma
Website www.acino-pharma.com

Die Acino Holding AG (bis Ende August 2008 Schweizerhall Holding AG) mit Sitz in Basel ist ein in den Bereichen Generika und Pharmaspezialitäten international tätiges Schweizer Unternehmen. Die Unternehmensgruppe beschäftigt 420 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2009 einen Umsatz von 238 Millionen Schweizer Franken. Das Unternehmen ist an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange kotiert.

Tätigkeitsgebiet

Acino ist auf die Entwicklung, Registrierung und Herstellung von generischen und patentgeschützten Pharmazeutika mit komplexen Formulierungstechnologien spezialisiert. Mit Fokus auf feste orale Darreichungsformen mit modifizierter Wirkstofffreisetzung, therapeutische Systeme zur transdermalen Wirkstoffabgabe wie Pflaster und bioabbaubare, subkutane Implantate beliefert Acino verschiedene Anbieter auf den europäischen Arzneimittelmärkten.

Neben seinem Hauptsitz in Basel verfügt das Unternehmen über Standorte in Liesberg und Aesch (Schweiz) sowie in Miesbach (Deutschland).

Der Standort in Liesberg fokussiert sich auf feste Darreichungsformen mit verzögerter Wirkstofffreisetzung. Zusätzlich zur Entwicklung und Herstellung von Spezialitätengenerika werden komplementäre Dienstleistungen wie Registrierung, Wirkstoffbeschaffung, Verpackung und Logistik ausgeführt.

Am Standort Aesch befindet sich das neue Fabrikations- und Logistikgebäude. Es umfasst unter anderem rund 3000 m² Fabrikationsfläche und ein vollautomatisches Hochregallager mit 8000 Palettenplätzen.

Der Standort in Miesbach ist auf die Entwicklung und Herstellung von transdermalen und implantierbaren Systemen zur kontrollierten Wirkstofffreisetzung spezialisiert.

Geschichte

Das Unternehmen wurde 1836 anlässlich der Entdeckung eines Kochsalzlagers als erste schweizerische Saline auf dem heutigen Industriegebiet Schweizerhalle gegründet. Im darauf folgenden Jahrzehnt wurde die Saline in eine chemische Fabrik umgewandelt, die "chemische Fabrik auf Schweizerhalle", welche sich auf die Fabrikation von Chemikalien spezialisierte. Zur Jahrhundertwende wurden die Geschäftszweige um das Petrolgeschäft und eine Futtermittelabteilung erweitert. Zwischen den beiden Weltkriegen wurde neben der Produktion von Chemikalien der Handel als weiteres Standbein eingeführt. Schweizerhall vertrieb unter anderem Getreide, Futtermittel, Mineralöle, Pharmarohstoffe und Düngemittel.

Mit dem Kauf der Aerosol-Service AG in Möhlin, ein Unternehmen im Parfümbereich, kam Ende der 1970er Jahren ein weiterer Unternehmenszweig hinzu. Dieser wurde in den Folgejahren weiter ausgebaut. Mit Boucheron, Place Vendôme Paris, einem der exklusivsten Juweliere weltweit, wurde ein 30-jähriger Lizenzvertrag abgeschlossen. Wenige Jahre später war Schweizerhall mit der Marke Boucheron in 90 Ländern vertreten. In der Folge übernahm Schweizerhall das Pariser Traditionshauses vollständig.

Die Internationalisierung in den Sektoren Chemie und Pharma erfolgte weitgehend durch Akquisitionen. Der Erlös aus dem Verkauf von Boucheron an Gucci im Jahre 2000 verschaffte Schweizerhall einen neuen Handlungs- und Entwicklungsspielraum um eine Dualstrategie bestehend aus dem traditionellen schweizerischen Chemie-Geschäft einerseits und Beteiligungen in den Bereichen Healthcare, Biotechnologie und Life Science andererseits zu verfolgen.

2001 wurden die internationalen Aktivitäten im Pharmahandel gegen eine Beteiligung an der Aceto Corp. veräussert. Die Aktiven der amerikanischen Tochtergesellschaft für Kundensynthese, Schweizerhall Greenville Inc., wurden im Jahre 2002 gegen eine Beteiligung an der ebenfalls in der Kundensysnthese tätigen IRIX Pharmaceuticals Inc. getauscht. Im selben Jahr wurde ein diversifiziertes Portfolio von 14 Beteiligungen an Biotechnologie Unternehmen von der Genfer Privatbank Lombard Odier Darier Hentsch & Cie. aus deren Immunologie-Fonds übernommen.

2004 erfolgte der Einstieg in den stark wachsenden europäischen Generikamarkt durch den Kauf des auf feste Darreichungsformen mit kontrollierter Wirkstofffreisetzung spezialisierten Generikazulieferers CIMEX Pharma AG. Die Neupositionierung der Schweizerhall Gruppe im Pharmamarkt wurde 2006 durch den Kauf der in Miesbach bei München ansässigen Novosis AG weiter vorangetrieben. Im Zuge der Neuausrichtung auf den Pharmabereich verkaufte die Unternehmensgruppe im Mai 2006 ihr früheres Herzstück, die Schweizerhall Chemie AG, an die Brenntag AG.

An der am 28. März 2008 stattgefundenen Generalversammlung stimmten die Aktionäre der Umbenennung der Schweizerhall Holding AG und ihrer Tochtergesellschaften in Acino zu. Die Umfirmierung wurde Ende August 2008 vollzogen.

Im Februar 2012 schloss Acino die Übernahme der internationalen Geschäftsaktivitäten des Schweizer Pharmaunternehmens Mepha ab. Ebenfalls übernommen wurde der Mepha-Standort in Aesch, der auch Produktionsanlagen sowie die Forschung und Entwicklung umfasst.[1]

Einzelnachweise

  1. Pressemitteilung: Acino schliesst die Übernahme der Geschäftsaktivitäten von Mepha ab vom 17. Februar 2012.

Weblinks

Website der Acino Holding AG

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.