Acidosom

Erweiterte Suche

Acidosomen sind von einer einfachen Membran begrenzte Zellorganellen in eukaryotischen Zellen, die durch ihren sauren Inhalt charakterisiert sind. Sie wurden zuerst für das Pantoffeltierchen Paramecium multimicronucleatum beschrieben, in der Folge aber auch in weiteren Paramecium-Arten gefunden und kommen möglicherweise auch in anderen Wimpertierchen (Ciliophora, Ciliata) vor. Acidosomen wurden auch für den Schleimpilz Dictyostelium discoideum beschrieben, ob diese zu den Organellen aus Paramecium homolog sind, ist allerdings ungeklärt. [1]

Funktion und Biogenese bei Paramecium

Bei der Aufnahme von extrazellulärem Material bildet sich bei Paramecium am Zellmund (Cytostom) eine Verdauungsvakuole Phagosom, in deren Nähe sich mehrere Acidosomen ansammeln. Nach der Abtrennung des Phagosoms und während dessen Wanderung zum hinteren Zellpol fusionieren die Acidosomen mit diesem und säuern es auf diese Weise an, so dass dort der pH-Wert von 7 auf 3 absinkt. Danach können die angesäuerten Phagosomen mit Lysosomen fusionieren, die die zur Verdauung des aufgenommenen Materials benötigten säureabhängigen Hydrolasen beisteuern.

Acidosomen werden in Paramecium am trans-Golgi-Netzwerk als Präacidosomen gebildet, die dann durch die Fusion mit weiteren Vesikeln reifen.[1]

Acidosomen in Dictyostelium discoideum

Die in Dictyostelium gefundenen und als Acidosomen bezeichneten Organellen sind durch einen hohen Gehalt an V-ATPase gekennzeichnet, die wahrscheinlich eine Ansäuerung der Organellen bewerkstelligt. Es wird eine ähnliche Biogenese und Funktion wie für die Acidosomen von Paramecium vermutet. [2]

Nachweise

  1. 1,0 1,1  Richard D. Allen, Le Ma, Agnes K. Fok: Acidosomes: recipients of multiple sources of membrane and cargo during development and maturation. In: Journal of Cell Science. 106, 1993, S. 411-422 (http://jcs.biologists.org/cgi/reprint/106/1/411.pdf).
  2.  Kathleen V. Nolta, Harish Padh, Theodore L. Stecks: Acidosomes from Dictyostelium - Initial biochemical characterization. In: The journal of Biological Chemistry. 266, Nr. 27, 1991, S. 18318-18323 (http://www.jbc.org/content/266/27/18318.full.pdf).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.